Wohnbau-Landesrat Martin Eichtinger übergab in Bad Vöslau, Hainfeld, Korneuburg und Maria Anzbach insgesamt 59 Wohnungen, 22 Reihenhäuser und 6 Doppelhäuser.

„Mit der blau-gelben Wohnbaustrategie verfolgen wir ein klares Ziel: Wohnen muss für unsere Landsleute leistbar bleiben. Der gemeinnützige Wohnbau in Niederösterreich ist ein starker Konjunkturmotor. Dadurch schaffen wir 30.000 Arbeitsplätze jährlich und lösen ein Investitionsvolumen von 1,8 Milliarden Euro im ganzen Land aus. In Zeiten wie diesen ist es wichtig Arbeitsplätze in den Regionen zu sichern“, erklärt dazu Wohnbau-Landesrat Eichtinger.

Darunter sind insgesamt 43 Wohnungen des Fördermodells Junges Wohnen. „Mit der Förderschiene Junges Wohnen rückt das Land Niederösterreich die jungen Landsleute und deren Wohnbedürfnisse in den Fokus, denn damit wird der Zugang zu leistbarem eigenen Wohnraum für die jüngere Generation erleichtert. Besonders attraktiv ist dabei der geringe Eigenfinanzierungsbeitrag von maximal 4.000 Euro“, so Landesrat Eichtinger und weiter.

Schlüsselübergabe in Bad Vöslau, von links: Direktor Anton Bosch, Bürgermeister DI Christoph Prinz, Landesrat Martin Eichtinger und Mieterin Vanessa Polyak. Foto: © NLK Filzwieser

In Bad Vosläu sind 33 Wohnungen (Stiegen 1 u. 2) in Miete in der Geymüllerstraße 4 entstanden. Die Bauzeit für die Wohnungsanlage „Junges Wohnen“ der Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaftreg.Gen.m.b.H. betrug 18 Monate. Diese Wohnungen werden mit dem Fördermodell Junges Wohnen unterstützt.

Schlüsselübergabe in Hainfeld, von links: Obmann Komm. Rat. Will Gelb, Landesrat Martin Eichtinger, Bürgermeister Albert Pitterle, Sonja und Manfred Eiblinger. Foto: © NLK Filzwieser

Die Doppel- und Reihenhausanlage „Blumenstraße“ in Hainfeld besteht aus sechs Reihenhäusern und zwei Doppelhäusern (gesamt 10 Wohneinheiten) in Miete mit Kaufoption nach zehn Jahren und wurde in Niedrigenergiebauweise durchgeführt. Die Bauzeit für diese Anlage der Allgemeine gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft e.Gen.m.b.H. in St. Pölten betrug zwei Jahre.

Schlüsselübergabe in Korneuburg, von links: Landesrat Martin Eichtinger, Nicole Maier, 1. Vizebürgermeisterin Helene Fuchs-Moser und Ing. Christian Wieseneder, Geschäftsführer Neue Heimat. Foto: © NLK Filzwieser

In Korneuburg sind 26 Wohnungen in Miete in der Rudolf Alexander-Gasse 5–7 entstanden. Die Bauzeit für diese Wohnhausanlage der „Neue Heimat“ Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Ges.m.b.H. betrug zwei Jahre. Zehn Wohnungen werden mit dem Fördermodell Junges Wohnen unterstützt. Es sind 43 PKW-Abstellplätze, davon vier mit E-Ladestation-Möglichkeit sowie ein Kinderspielplatz vorhanden.

Das Bauvorhaben in der Berggasse 610 in Maria Anzbach umfasst vier Doppelhäuser und 16 Reihenhäuser (gesamt 24 Wohneinheiten) in Miete mit Kaufoption. Die Bauzeit für diese Anlage der GEBAU-NIOBAU Gemeinnützige Baugesellschaft m.b.H. betrug zweieinhalb Jahre. Die Reihenhausanlage wurde in Niedrigenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung und Wärmerückgewinnung durchgeführt.