Achtung Waldviertel! Rallycrosser im Anmarsch

1677

Kommendes Wochenende (1./2. Juni 2019) kommt die zentraleuropäische Rallycross-Elite in die MJP Arena bei Horn.

Die 1025-Meter-lange Strecke präsentiert sich für die Rallycross-Veranstaltung in bestem Zustand. Gerade erst war die neue Rallycross-Topklasse „Titans RX“ für ihre Generalprobe in Fuglau. Bei den Fahrern kam die im letzten Jahr neu gebaute Schikane mit Sprungkuppe nach Start-und-Ziel gut an. Mit dem schnellen Links-Rechts-Bergauf-Knick in der zweiten Streckenhälfte gibt’s zudem eine echte Mutkurve, die von den Fahrern nicht umsonst als „Eau Rouge des Waldviertels“ bezeichnet wird – in Anlehnung an die berühmte Kurve auf der Formel-1-Strecke in Spa.

Mitveranstalter Jürgen Weiß vom Leru Motorsport Team 2: „Das Layout bietet anspruchsvolle Stellen, gute Überholmöglichkeiten und für die Rallycrosser eine lässige Joker-Lap. Für die Zuschauer ist die Strecke außerdem super übersichtlich und von vielen Stellen fast komplett zu überblicken.“

Über 100 Starter in 10 Klassen
Rekord-Staatsmeister Alois Höller (OÖ, Ford Fiesta) geht als Favorit bei den 500-PS-Supercars an den Start. Ihm am nächsten könnte der slowakische Youngstar Marian Gajdoš im Ford Focus mit Retro-WRC-Design. Die spannendsten Rennen beim ersten Rennwochenende am Wachauring lieferte die Klasse Super 1600 ab. Dort stellen sich die schnellen Österreicher Erwin Frieszl (Peugeot 308), Lukas Dirnberger (Škoda Fabia) und Werner Panhauser (Citroën C2) den Kontrahenten aus dem umliegenden Ausland, u.a. Shootingstar „Csucsu“ (Renault Twingo) aus Ungarn.

Jede Menge Niederösterreicher nehmen es in der STC über 2 Liter Hubraum u.a. mit Miroslav Pospíchal (SVK, VW Polo) auf. Darunter Karl Schadenhofer (VW Golf) und „Taxler“ Gerald Woldrich im Mercedes-Benz C250. Bei den Supertourenwagen unter 2 Liter ist wie immer Dominator Roman Častoral (CZE, Opel Astra) der Maßstab. Heißestes Eisen aus Österreich könnte nach einem vielversprechenden Einstand in Melk Florian Brandl (Honda Civic) sein.

Der erfahrene Robert Vogl (Citroën Saxo) kommt als Tabellenführer der National 1600 in die MJP Arena: Als Lokalmatadoren für das Team JWRacing treten in der am härtesten umkämpften Rennklasse Keke Platzer, Daniel Fasch und Felix Wurz an. Der Sohn von F1-Star Alexander Wurz kommt nach seinem Podestplatz beim ersten Rennen am Wachauring mit Rückenwind nach Fuglau. Es wäre keine Überraschung, wenn Papa Alex oder Opa Franz Wurz (ehemaliger Rallycross-Europameister) als Unterstützung dabei sind.


Zwei Tage Motorsport-Programm

SAMSTAG, 1. JUNI 2019
ab 6:30 Einlass
7.30–10:00 Administrative und Technische Abnahme im Fahrerlager
11:00–11:15 AUTOCROSS / Warm-up (je 2 Runden)
11:15–11:30 AUTOCROSS / 1. Zeitraining (je 4 Runden)
11:30–13:00 RALLYCROSS / 1. Freies Training (je 4 Runden)
13:00–13:15 AUTOCROSS / 2. Zeitraining (je 4 Runden)
13:15–14:45 RALLYCROSS / 2. Freies Training (je 4 Runden)
ab 15:30 AUTOCROSS und RALLYCROSS / 1. Vorlauf (je 4 Runden)

SONNTAG, 2. JUNI 2019
ab 7:00 Einlass
08:00 AUTOCROSS und RALLYCROSS / 2. Vorlauf (je 4 Runden)
anschließend AUTOCROSS und RALLYCROSS / 3. Vorlauf (je 4 Runden)
12:30–13:30 Fahrerpräsentation
14:00 AUTOCROSS und RALLYCROSS / Semifinale (je 5 Runden)
anschließend AUTOCROSS und RALLYCROSS / Finale (je 6 Runden)
und Siegerehrung

Fotos: Walter Vogler