70 Jahre Katholische Frauenbewegung in Niederösterreich

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Anna Rosenberger (Diözesanvorsitzende der Katholischen Frauenbewegung), Diözesanbischof Klaus Küng, Pfarrer Franz Schabasser und Elfriede Gindl (Diözesanvorsitzende-Stv.)

Zahlreiche Fest- und Ehrengäste feierten gestern im St. Pöltner Dom gemeinsam mit der Diözesanvorsitzenden der Katholischen Frauenbewegung Anna Rosenberger, Diözesanbischof Klaus Küng, Superintendent Lars Müller-Marienburg und Frauen-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister das 70jährige Jubiläum der Katholischen Frauenbewegung der Diözese St. Pölten. Der Feier im Dom ging ein gemeinsamer Feiermarsch zum heutigen Gedenktag der Frauenbewegungs-Patronin Katharina von Siena von rund 300 Teilnehmerinnen durch die St. Pöltner Innenstadt voraus.

„Ich gratuliere recht herzlich zum 70-jährigen Bestehen der Katholischen Frauenbewegung, dafür ist allen engagierten Frauen zu danken, die im Laufe der Zeit mit all ihrer Kraft das Miteinander der Menschen fördern und Frauen in ihren vielfältigen Lebenssituationen stärken und unterstützen. Es ist mir persönlich und natürlich als Frauen- und Familien-Landesrätin ein großes Anliegen, Frauen zu stärken und sie zu ermächtigen, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten, den Mut für neue Lebenswege zu entwickeln und Chancen zu ergreifen. Deswegen unterstütze ich das Festmotto und zugleich Jahresmotto der Katholischen Frauenbewegung „frauen.leben.stärken.“ aus ganzem Herzen. Ich bin überzeugt, dass ohne die Katholische Frauenbewegung unser Bundesland heute um ein ganzes Stück kälter, weniger solidarisch und weniger lebenswert wäre“, so Frauen-Landesrätin Teschl-Hofmeister.

Klaus Küng, der St. Pöltner Diözesanbischof hob das enorme Engagement der Katholischen Frauenbewegung hervor und erinnerte an die große Bedeutung von Katharina von Siena oder von Maria von Magdala für die Kirche.

Foto: Wolfgang Zarl