Frischer Wind beim Lunzer Webermarkt: Altbewährtes und Neugedachtes bei der 21. Auflage

Aussteller aus Nah und Fern zeigen textile Handwerkskunst bei der 21. Auflage des Lunzer Webermarkts. Die Eröffnung findet am Freitag, 3. August, um 14 Uhr statt

Der Webermarkt im Amonhaus in Lunz am See öffnet von Freitag, 3., bis Sonntag, 5. August, bereits zum 21. Mal seine Pforten.

Mit großem Herzen und viel Gespür gewannen die Organisatorinnen Susanne Bläumauer und Rosa Stängl viele neue Ausstellerinnen für die traditionsreiche Veranstaltung. Gezeigt wird textile Handwerkskunst rund ums Weben und Spinnen im Ambiente des ehrwürdigen Hammerherrenhauses. Der Eintritt ist frei, am Sonntag tischen Lunzer Bäuerinnen köstliche Krapfen auf. Erwartet werden rund 1.000 Besucher.

Vor 21 Jahren taten sich 13 Weber und Weberinnen aus dem Ybbstal und Erlauftal zusammen und organisierten den ersten Webermarkt in Lunz am See (Mostviertel, NÖ). Das Interesse der Besucher an der kleinen, feinen Premiere veranlasste die Gruppe zum Weitermachen. Seit heuer leitet Susanne Bläumauer gemeinsam mit Webermarkt-Gründerinn Rosa Stängl die Geschicke der Veranstaltung. „Die Freude am Weben verbindet die Austeller und Ausstellerinnen. Wir freuen uns, viele Produkte herzeigen zu dürfen und hoffen auf einen gut besuchten Webermarkt“, erklären die beiden.

Im Zuge eines kleinen, feinen LEADER-Projekts entwarfen die beiden Organisatorinnen gemeinsam mit Grafiker Peter Teufel (vierfarbig) und in Kooperation mit der Eisenstraße Niederösterreich einen frischen Auftritt für die Traditionsveranstaltung. Unterstützung kam hierfür von der Europäischen Union, dem Bund und dem Land Niederösterreich.

Gastweber aus Nah und Fern

Zu den Austellern aus der Region gesellten sich seit der Gründung im Jahr 1997 immer mehr Gastweber aus Nah und Fern hinzu. „Heuer konnten wir wieder einige neue Ausstellerinnen gewinnen. Die Produktpalette wächst damit weiter an.“ Die Vielfalt an Textilien reicht von wolligen Teppichen, fragilen und festen Geweben für Bekleidung, farbenfrohen Pölstern und Schmuck bis zu Tischwäsche aus Leinen. Eng eingebunden ist auch die Landwirtschaftliche Fachschule Unterleiten.

Der Lunzer Webermarkt erstreckt sich über das gesamte Amonhaus. In den Arkaden des Renaissance-Baues zeigt Ginna Ballinger, eine Textilkünstlerin aus Graz, großformatige Nähbilder. Auch das im Amonhaus untergebrachte Handarbeitsmuseum ist zum Lunzer Webermarkt durchgehend geöffnet.

Für das leibliche Wohl sorgen das Lunzer Genussplatzl und zusätzlich am Sonntag, 5. August, der traditionelle Krapfenkirtag der Lunzer Bäuerinnen.

Veranstaltungstipp:

  1. Lunzer Webermarkt
    Eine Entdeckungsreise in die textile Handwerkskunst
    Freitag, 3. August 2018, 14 bis 18 Uhr
    Samstag, 4. August 2018, 10 bis 18 Uhr
    Sonntag, 5. August 2018, 10 bis 17 Uhr (Krapfenkirtag der Lunzer Bäuerinnen ab 10 Uhr)

Foto: Lunzer Webermarkt