Lange Nacht der Forschung: LR Teschl-Hofmeister besuchte Pädagogische Hochschule in Baden

Bürgermeister Stefan Szirucsek, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Vizerektorin Elisabeth Windl und Vizerektor Norbert Kraker forschten und staunten mit den Kindern in der Pädagogischen Hochschule Baden im Rahmen der Langen Nacht der Forschung 2018

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister besuchte den Badener Standort der Langen Nacht der Forschung in der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich. An den Stationen informierte sie sich über den aktuellen Stand und Einsatzmöglichkeiten der Robotik. Sie staunte mit den jungen Besucher/-innen über spannende Experimente aus der Physik, besonders aus dem Bereich der Akustik und Musik.

„Die lange Nacht der Forschung ist besonders für junge Besucherinnen und Besucher eine tolle Möglichkeit in die Welt der Wissenschaft und Forschung einzutauchen. Gerade das Thema Robotik bietet großes Potenzial für den Bildungsbereich. In NÖ Landeskindergärten arbeiten wir bereits erfolgreich mit „BeeBots“, kleinen programmierbaren Robotern, die das vorausschauende Denken sowie die Problemlösekompetenz von Kindern auf spielerische Weise fördern“, erklärte Landesrätin Teschl-Hofmeister.

Am Standort Baden konnten sich Gäste nicht nur über den aktuellen Stand der Wissenschaft in der Robotik schlau machen. Die Welt der Physik wurde mit spannenden Hands-On-Experimenten „begreifbar“ gemacht. Besucherinnen und Besucher aller Generationen konnten bei Experimenten zur Akustik und Musik ihre Sinne nutzen.

Die Lange Nacht der Forschung (LNF18) ist der größte heimische Forschungs-Event, bei dem Forscherinnen und Forscher ihre Leistungen einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Sie ist in Niederösterreich an 28 Standorten präsent, die vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung – Abteilung Wissenschaft und Forschung – und von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur ecoplus organisiert wurden.

Foto: Büro LR Teschl-Hofmeister