Lehre? Respekt! Ehrung unserer Besten!

WK-Bezirksstellenleiter Andreas Nunzer, Hauptmann Sascha Rapolter, VBgm. Johann Kummer (Münichreith), BBK Obmann Johannes Zuser, Sabrina Heiss, Bernd Grisch (Kausl GmbH), Johanna Hubmann, Rene Kausl, Verena Röska, Florian Glaser, Christoph Robert Heindl, Raphael Eder, Theresa Ellen Glaser, Nicole Reiter, Hermann Slawitscheck, Linda Punz, Michael Bergwein, Matthias Mühlbacher, Julian Seiberl, Katharina Leithner, Carina Kummer, Tanja Fasching, Karin Sandler, Dzejla Haznedarevic, Jürgen Gottwald, Katharina Hameseder (Bezirksvertreterin FIW), Erika Reiter, Referentin Marie-Christine Hermanek, Andrea Hofmann, Waltraud Smagoj, Regina Günther, Peter Reiter, WK-Bezirksstellenobmann Franz Eckl


Alle Lehrlinge des Bezirkes, die im vergangenen Jahr einen 1. – 3. Platz bei einem Lehrlingswettbewerb errungen haben, bzw. jene, die die Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung bestanden haben, wurden von der Wirtschaftskammer, Bezirksstelle Melk, zur Besichtigung der Wirtshausbrauerei Haselböck eingeladen. Bei der anschließenden Ehrung überreichten Bezirksstellenobmann Franz Eckl und Bezirksstellenleiter Andreas Nunzer den Lehrlingen Urkunden und Abzeichen.

Nach Begrüßungsworten von Obmann Eckl und Vizebürgermeister Johann Kummer erzählten Festredner Rene Kausl und sein Mitarbeiter Bernd Gritsch über ihre unterschiedlichen Ausbildungswege und ihre gemeinsame Arbeit in der Kausl GmbH. Geschäftsführer Rene Kausl sprach von der Wichtigkeit der Lehrlingsausbildung und davon, dass sich seine Branche in den letzten Jahren zu einer Hightech-Branche entwickelt hat, in der man Facharbeiter dringendst sucht. Er selbst hat eine höhere Schule besucht und ist danach in das Familienunternehmen eingestiegen. „Ich musste die Praxis erst mühsam erlernen“, so Rene Kausl. Im Gegensatz dazu hat Bernd Gritsch zuerst die Lehre gemacht und dann die Meisterprüfung absolviert. „Das schönste ist, wenn die Mitarbeiter so arbeiten und sich so engagieren, als wäre es ihr eigener Betrieb“, so Rene Kausl, der sehr stolz darauf ist, für 40 Mitarbeiter verantwortlich zu sein. Ein „Danke an Eltern, Lehrbetriebe und die Jugendlichen, die ihre Lehre und ihren Beruf mit Motivation und Engagement ausüben“ sprach WK-Obmann Franz Eckl aus und betonte die enorme Wichtigkeit unserer regionalen Betriebe. „Unsere Unternehmer sind Arbeitgeber und bilden diese Jugend aus, auf die wir so stolz sein können“ so Eckl abschließend.

Foto: Daniela Wagner