Mit dem Ansturm hatte keiner gerechnet! Das Ybbser Sommerkino wurde zum Treffpunkt aller Generationen

GR Mag. Eisler Bernhard, Vize BGm Herbert Scheuchelbauer, BGM Alois Schroll, GRin Regina Voglhuber, GR Christoph Fritz, GR Robert Nussbaummüller

Strahlend blauer Himmel und eine anmutende, ruhig dahinfließende Donau im Hintergrund. Die Kulisse für das Ybbser Sommerkino am 20.Juli war fast schon kitschig schön.

Die 4x2m große LED Leinwand von Günther Oberleitner (Oberleitner Events, Verleih von Veranstaltungsausstattung) bildete den monumentalen Mittelpunkt des Ybbser Sommerkinos 2018 direkt an der Donaulände. Auf Höhe des Schiffmeisterhauses reihten sich dekorierte Stehtische, Liegestühle, Sitzreihen und Sitzbänke für 250 Gäste in und um das Ybbserl und die beeindruckende Leinwand einladend aneinander.

Als Entrée inszenierte Gastwirt Max Dienstbier vor seinem Gastgarten in einer riesigen Pfanne sein bekanntes und köstliches Muschelgericht als Ergänzung für ein unvergessliches Freilufterlebnis der Stadtgemeinde Ybbs.

Was allerdings ab 18:30 Uhr folgte, übertraf sämtliche Besucherprognosen von Bürgermeister Alois Schroll, Stadträtin Ulrike Schachner und Gastwirt Max Dienstbier. Wie bei einer Völkerwanderung strömten Alt und Jung aus allen Richtungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad herbei und besetzten in Windeseile die aufgereihten Sitzgelegenheiten und vorreservierten Essensbänke. Ein Generationenspektakel soweit das Auge reichte! Kurzfristig kam selbst Bürgermeister Alois Schroll ins Schwitzen; organisierte er aber zusammen mit dem Städtischen Bauhof binnen 20Minuten weitere Stuhlreihen aus der Ybbser Stadthalle.

Verzögert, aber nicht weniger atmosphärisch, startete der Stadtchef mit einer kurzweiligen Danksagung und Ansprache als Intro für ein historisches Kinoerlebnis.

„Ybbs an der Donau ist heute durch unseren Hochwasserschutz geschützt und so auch bald unsere Gemeindegebiete Sarling, Neu Sarling und Säusenstein. Viele von uns aber haben die Flutkatastrohen noch miterlebt. Der Zusammenhalt von damals garantiert uns Ybbserinnen und Ybbsern noch heute einen Schulterschluss, der seinesgleichen sucht“, so Bürgermeister Alois Schroll.

Mit dem Imagefilm der Stadtgemeinde begann der Abend. Der Rundgang durch Ybbs aus dem Jahr 2014 bildete die Grundlage für den zweiten Film des Abends. Ein abwechslungsreicher und beeindruckender Zusammenschnitt aus live Beiträgen der Hochwasserkatastrophe aus 2002. Produziert worden war der Film von den Ybbsern Christoph Fritz und Dipl.Ing. Gerald Böhm, die die Flutkatastrophe am eigenen Leib miterlebt hatten. Abgerundet wurde der 2stündige Kinoabend mit dem eindrucksvollen „700 Jahr Jubiläumsfilm“ der Stadtgemeinde Ybbs. Bei vielen der anwesenden Gäste wurden die bewegenden Hochwasserszenen zu einer emotionalen Wiederholung individueller Erlebnisse. So blieb das eine oder andere Auge an dem Abend nicht trocken. Anschließend verweilten viele Anwesenden bis spät in die laue Sommernacht hinein.

Am Ende des Events waren sich alle knapp 400 Gäste einig. Das schreit nach Wiederholung. Max Dienstbier und sein Team legten eine gastronomische Meisterleistung hin. Die Stadtgemeinde Ybbs, allen voran Bürgermeister Alois Schroll, haben erneut bewiesen: „In Ybbs kommn die Leut z´sammen!

Wetterbedingt und damit aus Sicherheitsgründen musste der 2.Termin am 21.7. abgesagt werden.

Foto: Gemeinde