Präsidentin besucht Fonatsch GmbH

WK-Bezirksstellenobmann Franz Eckl, Geschäftsführer Alexander Meissner, WKNÖ Präsidentin Sonja Zwazl, Prokuristin Marie-Luise Fonatsch, Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und WK-Bezirksstellenleiter Andreas Nunzer

WK-Bezirksstellenobmann Franz Eckl, Geschäftsführer Alexander Meissner, WKNÖ Präsidentin Sonja Zwazl, Prokuristin Marie-Luise Fonatsch, Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und WK-Bezirksstellenleiter Andreas Nunzer

MELK. – Der Betrieb der Familie Fonatsch wurde im Jahre 1965 von Anton Fonatsch, dem Vater von Prokuristin Marie Luise Fonatsch, gegründet. Was damals mit einem Handel mit Landmaschinen und Landmaschinenbau begann, hat sich zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Erzeugung von Masten und Verkehrssignale entwickelt.

Immer wieder werden neue, innovative Produkte, wie z.B.: die „station BY FONATSCH“, ein energieautarkes Buswartehäuschen mit zahlreichen Zusatzfeatures, wie Bewegungsmelder, E-Bike- und Handyladestation, elektronischem Busfahrplan und Dachbegrünung, entwickelt. Die „station BY FONATSCH“ wurde im November 2016 erstmals bei der Klimakonferenz in Marrakesch vorgestellt und siegte beim Goldenen Hahn 2016 und bei „kreativ in die Zukunft“ im März 2017. Kürzlich statteten WKNÖ Präsidentin Sonja Zwazl und Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster mit dem Obmann und dem Leiter der Bezirksstelle Melk, Franz Eckl und Andreas Nunzer, diesem Vorzeigebetrieb einen Besuch ab. Geschäftsführer Alexander Meissner führte die interessierten Gäste durch den Betrieb und erklärte die Vorgänge und Produktionsschritte. „Wir können stolz sein, einen Betrieb wie die Fonatsch GmbH bei uns in NÖ zu haben. Ich möchte Ihnen dafür ein aufrichtiges „Danke“ sagen, denn es sind unsere kleinen und mittleren Unternehmen ebenso wie unsere großen Leitbetriebe, die mit ihrer Arbeit den Wohlstand und die Lebensqualität in unserem Land sicherstellen. Ihr Einsatz, ihre Leistungen und ihr Verantwortungsbewusstsein sind für Niederösterreich und den Bezirk Melk unverzichtbar“, so Sonja Zwazl.

Foto: zVg