Schützen, was Baden besonders macht

Um die typischen Strukturen unserer Stadt zu schützen, ihre Grünräume zu erhalten und Badens besonderen Charme zu bewahren, hat der Gemeinderat am 29.9.2015 die Überarbeitung des städtischen Bebauungsplanes mit der Verordnung einer Bausperre eingeleitet. 

Diese Adaptierung erfolgt abschnittsweise, nach Beschluss der Änderungen im Bereich südlich der Schwechat liegen nunmehr die Ergebnisse für den Bereich nördlich der Schwechat (ausgenommen Stadtkern) vor.

Persönliches Info-Schreiben
Besonders wichtig ist es der Stadtregierung, die geplanten Änderungen transparent zu kommunizieren und den Bürgerinnen und Bürgern mehrere Informationskanäle anzubieten. Die Änderungsentwürfe liegen bei der Baubehörde zur Einsicht auf. Parallel dazu wurden die von den Änderungen betroffenen Badenerinnen und Badener mit einem Brief persönlich über die für sie relevanten Adaptierungspläne informiert.

gis.baden.at gibt detaillierte Einblicke

Überdies gibt es die Möglichkeit, sich geplante Änderungen auf der Website gis.baden.at ganz genau anzusehen. Dabei können einzelne Grundstücke oder auch Bereiche herangezoomt und sämtliche Details unter die Lupe genommen werden.

Schutzmaßnahmen mit viel Umsicht
Bei den vorgeschlagenen Adaptierungen geht es vor allem darum, die Grundstrukturen unserer Stadt zu erhalten und unsere Grünflächen zu schützen. Neben der weiteren Anpassung der zulässige Bebauungsdichten und Gebäudehöhen an die Umgebungsstrukturen werden vor allem die in den einzelnen Baublöcken bestehende Grünflächen als Bereiche festgelegt, in denen ausschließlich kleinere Nebengebäude errichtet werden dürfen.

Einsichtnahme vom 26. März bis 7. Mai
Die Änderungsentwürfe sind vom 26. März bis 7. Mai 2018 in der Baubehörde im Rathaus, 2. Stock, Zimmer 2.31, zur allgemeinen Einsicht aufgelegt bzw. auf der Homepage gis.baden.at abrufbar. Die Einsichtnahme ist Montag, Dienstag und Freitag von 8-12 und Dienstag zusätzlich von 16 – 19 Uhr möglich.