Textilreinigung eröffnet neuen Standort im Herrenhof

Für Textilreinigungsfachmann Oskar Schmidt und seine Töchter Alexandra Gutleder und Andrea Strobl schwingt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler das Bürgeleisen

Die Textilreinigung & Wäscherei Schmidt hat ihre St. Pöltner Filiale von der Heßstraße 5 an den neuen Standort im Herrenhof in der Wiener Straße 20 verlegt. Um den Kunden das Bringen und Abholen zu erleichtern ist ein Zufahren und kurzes Halten im Herrenhof über die Fuhrmannsgasse möglich.

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler besichtigte die neue Filiale und überzeugte sich persönlich vom umfangreichen Service, welches das St. Pöltner Traditionsunternehmen bietet. Es gibt immer etwas zu reinigen und deshalb ist das Serviceangebot der Firma Schmidt umfangreich: Textilreinigung, Hemden- und Vorhangservice, Braut- und Ballkleiderreinigung, Wäscheservice für Singlehaushalte, Tisch- und Bettwäsche sowie Teppich- und Lederreinigung. Der neue Standort in der Wiener Straße 20 im Herrenhof ist natürlich nach dem aktuellen Stand der Technik für Textilreinigung und Wäscherei errichtet worden. Dadurch ist es dem Unternehmen auch möglich hier besonders umweltschonend zu arbeiten.

Textilreinigung und Wäscherei mit Tradition
Das Unternehmen wurde vor 45 Jahren durch Oskar Schmidt gegründet. Sein Sohn Oskar Schmidt erlernte den Beruf Textilreiniger, Wäscher und Färber, den er mit dem Meisterbrief abschloss. Danach ging er, um internationale Erfahrung zu sammeln, nach Schweden. Wieder zurück in Österreich übernahm er die Textilreinigung und Wäscherei seines mittlerweile verstorbenen Vaters in Wilhelmsburg. Heute zählt die Textilreinigung Schmidt fünf Standorte in Niederösterreich: Ybbs an Donau, Wieselburg, Wilhelmsburg, Mank und St.Pölten. Die chemische Reinigung erfolgt am Standort Ybbs an der Donau und die Wäscherei für Flachwäsche befindet sich in Wilhelmsburg.

MitarbeiterIn gesucht
Aktuell such das Unternehmen eine(n ) MitarbeiterIn für den Standort St. Pölten für 16 Wochenstunden. Bewerbungen direkt im Geschäft.

Foto: Josef Vorlaufer