Vier Schülerinnen aus Ybbs an der Donau finanzieren mit Projektgruppe den Wiederaufbau einer Schule in Nepal

nepal1YBBS/DONAU. – Unglaublich aber wahr: Die vier Schülerinnen der Handelsakademie Ybbs, Bianca Hader, Sophie Ebert, Carmen und Teresa Leonhartsberger schafften es mit ihrer Diplomarbeitsgruppe „Khokling – eine Schule für Nepal“ den Wiederaufbau einer, vom Erdbeben zerstörten, Schule durch Spenden zu finanzieren.

Das Wissen, welches sich die vier Schülerinnen während ihrer umfangreichen Ausbildung an der Handelsakademie Ybbs in den Bereichen Organisation, Marketing, Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Controlling angeeignet haben, konnten sie mit diesem Projekt perfekt in die Praxis umsetzen. Sie erstellten projektbezogene Finanzpläne, organisierten entsprechende Events, gestalteten eine Homepage, hielten Vorträge, gewannen prominente Unterstützer und führten ein Spenden-Geschäftsdinner von der Planung bis zur Umsetzung durch. Dabei haben sie das hochgesetzte Ziel von 50.000 Euro weit übertroffen – knapp 60.000 Euro konnten von ihnen für diesen guten Zweck gesammelt werden.

Um sich vor direkt vor Ort über die Fortschritte des Projektes zu informieren, machten sich die 4 Schülerinnen gemeinsam mit ihren Projektbetreuern Schuldirektor MMag. Rainer Graf und Helmut Neuwirth, dem Koordinator für „Children of the mountain“ auf den Weg nach Nepal.

Nach einer beeindruckenden und abenteuerlichen 10stündigen Reise in unwegsamen Gelände per Jeep und zu Fuß waren sie schlußendlich am Ziel in Khokling.
Obwohl es durch schlechtes Wetter zu einer massiven Bauverzögerung gekommen war, wurden in einer sehr berührenden Eröffnungszeremonie mit Tanzvorführungen und Blumen dem Projektteam würdevoll gedankt. Aus Ybbs mitgebrachte Schuluniformen und die mit Heften, Stiften, Linealen, Radiergummis und mit Spitzern reich gefüllten Schulrucksäcke wurden ebenfalls mit großer Dankbarkeit angenommen. Die einfachen Lebensumstände und die Dankbarkeit der Menschen in Khokling beeindruckten die Schülerinnen aus der Ybbser HAK sehr.

Die überragende Wirkung ihres Projektes „Eine Schule für Nepal“, in einem der ärmsten Länder der Welt, hinterlässt bei allen Beteiligten nachhaltigen Eindruck. Auch Ybbser Bürgermeister Alois Schroll zeigt sich bewegt: „Was unser Projektteam hier auf die Beine gestellt hat ist ergreifend. Für uns als Schulerhalter des Schulzentrums Ybbs einmal mehr der Beweis, dass der herausragende Mix aus Wissensvermittlung und Praxis einzigartig in Niederösterreich ist.“

Weitere Infos im Internet unter projektkhokling.sz-ybbs.ac.at

Anmeldungen in der HAK/HAS Ybbs sind derzeit noch möglich.

Fotos: zVgnepal2