Welttag für den Kompetenzerwerb junger Menschen

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zum Welttag für den Kompetenzerwerb junger Menschen

ST. PÖLTEN. Heute, am 15. Juli ist der durch die Vereinten Nationen ausgerufene Welttag für den Kompetenzerwerb junger Menschen, der auf die Herausforderungen von Unterbeschäftigung und Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen hinweisen soll.

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betont die Verantwortung, Kindern und Jugendlichen möglichst früh zukunftsweisende Perspektiven aufzuzeigen: „Auch wenn die Jugendarbeitslosigkeit deutlich unter dem EU-Schnitt liegt, so gilt dem Kompetenzerwerb der nächsten Generationen unsere volle Aufmerksamkeit im Bildungsbereich. Kinder brauchen Unterstützung, ihre Talente und Begabungen möglichst früh erkennen zu lernen. Ein guter Grundstein für die berufliche Zukunft wird schon im Kindergarten gelegt.“

Niederösterreich ist das einzige Bundesland, das ein Portfolio als Instrument zur Begleitung und Dokumentation von individuellen Entwicklungs- und Lernprozessen der Kinder im Kindergarten flächendeckend seit 2012 anbietet. Auch in den Pflichtschulen reagiere man auf aktuelle Arbeitsmarktentwicklungen, indem „im neuen Schuljahr ein Fokus auf die Weiterentwicklung der Neuen Mittelschulen gelegt wird und ein neuer Schwerpunkt auf Naturwissenschaft und Technik startet“, so Teschl-Hofmeister.

Start Kinder Business Week
Rechtzeitig zum internationalen Welttag für den Kompetenzerwerb junger Menschen am 15. Juli startet am 16. Juli die Kinder Business Week in Niederösterreich. Während dieses einwöchigen und kostenlosen Ferienbetreuungsprojektes können Kinder und Jugendliche zwischen sieben und vierzehn Jahren in St. Pölten eine Woche lang in unterschiedliche Berufe und Tätigkeitsfelder schnuppern. Rund 80 Workshops bieten die Möglichkeit, den eigenen Interessen und Begabungen spielerisch und praxisnah auf den Grund zu gehen und vielleicht bis dahin noch unbekannte Berufsfelder zu erforschen. „Durch die kostenlose Teilnahme wird potenziell jedem Kind ermöglicht, sein Wissen auszubauen und sich ein eigenes Bild über mögliche Tätigkeiten zu machen, was enorm wichtig ist. Denn die Gründe für Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen liegen nicht selten im mangelnden Wissen, um informierte Entscheidungen treffen zu können. Je früher sich Kinder mit ihren Interessen auseinandersetzen, desto besser“, betont die Bildungs-Landesrätin abschließend.

Foto: Josef Herfert