Beratungssicherheit in Krisenfällen durch AKUTteam NÖ

1105
Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Geschäftsführer Christof Constantin Chwojka (Notruf 144), Landesrat Martin Eichtinger, Leiterin Sandra Pitzl (AkutTeam NÖ)

LR Teschl-Hofmeister/LR Eichtinger: Land NÖ stellt kompetente, psychosoziale Beratung in Krisenfällen sicher

ST. PÖLTEN. Um die Beratung und Unterstützung von Menschen in extremen Krisensituationen durch das AKUTeam NÖ sicherzustellen, hat die Niederösterreichische Landesregierung eine Förderung von 400.000 Euro jährlich für die kommenden Jahre beschlossen. „Menschen die sich plötzlich in extremen Krisensituationen, wie etwa bei plötzlichen Todesfällen im engen Familien- oder Freundeskreis oder bei Gewalttaten, wiederfinden, sind oft auf kompetente Beratung und Unterstützung angewiesen. Mit dem Angebot des AKUTteams NÖ können wir in Niederösterreich professionelle Unterstützung sicherstellen und nachfolgende traumatische Krisen und psychische Folgestörungen bei Betroffenen vermeiden“, erklären Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrat Martin Eichtinger.

Landesrat Martin Eichtinger, Geschäftsführer Christof Constantin Chwojka (Notruf 144), Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Leiterin Sandra Pitzl (AkutTeam NÖ)

Das AKUTteam arbeitet in Kooperation mit den Kriseninterventionsteams der Rettungsorganisationen in NÖ und der Notfallseelsorge. Im Anlassfall erfolgt die Alarmierung über den Rettungsnotruf 144. Für die Betreuung vor Ort haben rund um die Uhr eine Fachkraft für Sozialarbeit und fünf psychologische Fachkräfte, davon eine pro Region, Bereitschaftsdienst, die für eine Dauer von bis zu sechs Stunden Menschen in den ersten Tagen und Wochen nach einem traumatisierenden Ereignis betreuen. Die Anzahl der geleisteten Einsätze ist seit Jahren steigend.

„Die Leistung des AKUTteams NÖ ist für die Betroffenen völlig kostenlos. Die Alarmierung kann sowohl durch Einsatzorganisationen, aber auch durch andere mit dem Wunsch nach Unterstützung konfrontierte Personen angefordert werden“, so Teschl-Hofmeister und Eichtinger abschließend.

Fotos: NLK Burchhart