Bienen im neuen Kompost- und Erdenwerk der Firma Brantner in Gneixendorf

397

Über eine Million Bienen ziehen auf Betriebsanlagen der Firma Brantner in Gneixendorf und Langenlois.

Bernd Brantner sowie Geschäftsführer MMag. Josef Scheidl luden zur Segnung der Bienenstöcke. Es war der offizielle Start eines Projekts, durch das die Standorte Langenlois, Krems-Gneixendorf und Horn – sowie ab 2021 auch der nahegelegene, neu errichtete Standort &bdquoErdenreich“ – rund 1 Million Bienen beherbergen werden. Mit der Aufzucht der Bienenvölker setzt sich Brantner für den Erhalt der Artenvielfalt und den aktiven Umweltschutz ein.

Bei den Projektinitiatoren Silvia Gloser und Markus Petrakovits entstand die Idee, freie Flächen an Brantner-Standorten für Bienenstöcke nutzbar zu machen. Mit Imker Markus Prenner hat man einen erfahrenen Partner gefunden, der die insgesamt 20 Völker an den Anlagen in Langenlois, Krems-Gneixendorf und Horn betreut. Auf diese Weise produzieren die Bienen bei Brantner 300 bis 400 kg Honig pro Jahr und decken ein Einzugsgebiet von mehr als 60 km2 ab.

&bdquoNachhaltige Kreislaufwirtschaft ist unser Leitbild. Umweltgerechte Lösungen zu schaffen bedeutet für uns die konsequente Ausrichtung aller Leistungen entlang der Maximen nachhaltiger Kreislaufwirtschaft. Durch die kontinuierliche Verwertung und das Recyceln werden aus den Abfällen von heute die Ressourcen von morgen. Die Achtsamkeit gegenüber den Ressourcen unserer Erde zieht sich als roter Faden durch das gesamte Unternehmen – denn wir gestalten die Zukunft der Abfall- und Ressourcenwirtschaft federführend mit. Daraus ist auch die Idee zu den Bienenvölkern an den Brantner Standorten erwachsen. “, erklärt Bernd Brantner, Sprecher der Geschäftsführung.

Auch bei &bdquoErdenreich“, dem neuen Kompost- und Erdenwerk, werden Bienenstöcke bereits in das Konzept der Anlage integriert. Mit der Fertigstellung 2021 werden auf der 33.000 m² großen Anlage pro Jahr bis zu 35.000 Tonnen an biogenen Abfällen zu hochwertigen Biokomposten verarbeiten und diese gemeinsam mit 10.000 Tonnen weiterer Komponenten (Holzasche, Ziegelsplit, Sand etc.) zu qualitativ hochwertigen Premium-Erden abgemischt. Damit errichtet Brantner nicht nur die größte eingehauste Anlage dieser Art in Niederösterreich, sondern unterstreicht auch seine konsequente Ausrichtung aller Leistungen entlang der Maximen nachhaltiger Kreislaufwirtschaft

&bdquoAuf unserer neu entstehenden Anlage Erdenreich werden ebenfalls Bienenvölker eine Heimat finden, und bereits in der Konzeptphase harmonisch eingebunden. Es wird das modernste und nachhaltigste Kompost- und Erdenwerk Niederösterreichs sein“, ist Geschäftsführer MMag. Josef Scheidl überzeugt.

ORF-Biogartenexperte Karl Ploberger war ebenso begeistert wie die Kremser Gemeindevertreter StR Günter Herz und GR Alfred Friedl – und natürlich die Kinder.

Foto: zVg