Eisenstraße. „Bürgermeister auf der Piste“ hieß es im Skigebiet Forsteralm (Gaflenz, Waidhofen an der Ybbs). Die Ybbstaler und Ennstaler Ortschefs testeten die heuer neu installierte Flutlichtanlage und wedelten harmonisch die perfekt präparierte Piste hinunter.

Bürgermeister Gerhard Klaffner aus Weyer (l.) stieß mit Direktor Walter Heigl (Raiffeisenbank Ybbstal) auf das neue Angebot auf der Forsteralm an.

In einer gemeinsamen Kraftanstrengung hatten Bürgermeister und Regionalpolitiker im Jahr 2016 das beliebte Familienskigebiet an der Grenze von Oberösterreich und Niederösterreich gerettet. Seither wurde auch dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne und mit Unterstützung der beiden Länder kräftig in die Schneesicherheit investiert. Im heurigen Winter ergänzten die engagierten Betreiber rund um Geschäftsführer Manfred Großberger einen weiteren wichtigen Angebotsbaustein: eine Flutlichtanlage, die drei Mal in der Woche das Skifahren am Abend samt Einkehrschwung ermöglicht. Gefördert wurde die jüngste Investition durch das Land Oberösterreich.

Zum Bürgermeister-Skifahren eingeladen hatten die beiden Geschäftsführer der Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH, die Nationalratsabgeordneten Johann Singer (OÖ) und Andreas Hanger (NÖ). Nach einigen Abfahrten kehrte die Politikerrunde zum Ausklang in den „Austall“ ein.

„Prost im Austall“: Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer kam mit den Touren-Skiern, am Bild mit Hollensteins Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer.

Das Flutlicht-Skifahren ist am Mittwoch, Freitag und Samstag von 18 bis 21 Uhr möglich. „Das neue Angebot wird extrem gut angenommen“, freut sich Manfred Großberger, der das Skigebiet Forsteralm gemeinsam mit Wolfgang Resch und der Sportunion Waidhofen an der Ybbs führt.

Fotos: www.eisenstrasse.info

Infos: www.forsteralm.com