„Danke an alle, die arbeiten gehen und Produktion am Laufen halten“

    671
    Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger und Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger Foto: © NLK Filzwieser

    Durch die Corona-Maßnahmen fährt unser Wirtschaftsstandort aktuell einen sehr eingeschränkten Betrieb. Trotzdem gibt es auch in dieser Zeit sehr viele Menschen, die arbeiten und unser System am Laufen halten. Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger und Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger weisen daher auf die „unverzichtbaren Leistungen der arbeitenden Menschen hin, die derzeit Außerordentliches leisten“.

    „Gerade in der Produktionswirtschaft oder beim kleinen Bäcker ums Eck ist ‚Home-Office‘ leider nicht realisierbar und eine Anwesenheit am Arbeitsplatz notwendig. Das gilt unter anderem in der Produktion selbst, im Handel, in den Gesundheitsberufen, bei den Lieferdiensten, auf Baustellen und bei Installationsarbeiten, die nur vor Ort erledigt werden können. Viele Betriebe haben auch in den letzten Tagen ihre Schutzmaßnahmen für die Bediensteten verstärkt. Denn die Gesundheit der Mitarbeiter ist und bleibt das höchste Gut. Danke an alle, die arbeiten gehen und unser Wirtschaftssystem am Laufen halten“, unterstreichen die Landesräte Danninger und Eichtinger.

    „Wir müssen die Produktion wichtiger Güter aufrechterhalten, weil die Produktionsketten sehr eng miteinander verwoben sind. So müssen wir nach der Krise unsere Volkswirtschaft nicht von Null weg starten. Der Weg zur Arbeit wurde von der Bundesregierung immer als erster Grund angeführt, um die eigenen vier Wände zu verlassen“, unterstreicht Wirtschafts-Landesrat Danninger.

    „Mit der Kurzarbeit wurde ein Modell geschaffen, dass es unseren Betrieben auch in Krisenzeiten ermöglicht, ihre Mitarbeiter möglichst in Beschäftigung zu halten. Wir können Betriebe nur ermutigen dieses attraktive Modell anzunehmen, damit Know-how und gut ausgebildetes Personal nicht verloren gehen“, betont Arbeitsmarkt-Landesrat Eichtinger.