Die Vinea-Winzer luden am Wochenende zur Verkostung des neuen Jahrgangs in ihre Weingüter ein. Zahlreiche Besucher trotzen dem Wetter und verkosteten bei den über 100 Winzern der Wachau und den Gastwinzer aus dem Burgenland den neuen Jahrgang 2018. Neben den Weinliebhabern aus ganz Österreich führte es heuer besonders viele Gäste aus Tschechien in die Kulturlandschaft Wachau.

Am ersten Maiwochenende waren die Winzer der Wachau erstmalig Gastgeber für eine österreichische Region, das Burgenland. Die Weine des Burgenlands sind eine sehr gute und willkommene Ergänzung des Angebots aus der Wachau, so Emmerich Knoll, Obmann von Vinea Wachau, bei der Begrüßung der Kollegen aus dem Burgenland.

Großen Zuspruch fand das neue Verkehrskonzept, bei dem erstmals die Wachaubahn kostenfrei benutzt werden konnte und bei der die Busfrequenz auf 30 Minuten verkürzt wurde. Besonders das Wachauer Südufer und der Spitzer Graben haben von diesem flächendeckenden Ausbau profitiert.

Christian Zechmeister – Geschäftsführer von Wein Burgenland – zeigt sich erfreut über die Gelegenheit die Kontakte mit der Wachau zu intensivieren und den Wachauer Weinfrühling kennenzulernen. Besonders betonte er die Gemeinsamkeiten der beiden Gebiete – allem voran das gleiche Streben nach der höchsten Weinqualität.

Fotos: Vinea Wachau

- Bezahlte Anzeige -