Drucktechnik-Weltmeister kommt aus Niederösterreich

172
Bezirkshauptmann Johann Seper, Betriebsleiter Alois Kaltenbrunner, Drucktechnik-Weltmeister Christof Babinger, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Geschäftsführer Stefan Ramharter, LAbg. Anton Erber Fotos Copyright: Büro LR Teschl-Hofmeister

LR Teschl-Hofmeister gratuliert Christof Babinger zum Erfolg

SCHEIBBS. Der Drucktechniker Christof Babinger aus Bergland im Bezirk Melk hat sich bei den „World Skills“ 2019, der Weltmeisterschaft der Nachwuchs-Fachkräfte, gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt und die Goldmedaille gewonnen. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister besuchte den neuen Weltmeister bei seinem Arbeitgeber in Scheibbs, gratulierte zum großen Erfolg und zeigte sich stolz auf Niederösterreichs Nachwuchs-Fachkräfte: „Mit seiner Leistung bei den World Skills hat Christof Babinger sein großes Können bewiesen und gezeigt, wie gut die Ausbildung in den niederösterreichischen Betrieben ist und welche großartigen Erfolge mit der Absolvierung der dualen Ausbildung im Rahmen der Lehre möglich sind.“

Christof Babinger hat seine Lehre zum Drucktechniker 2016 mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen und arbeitet bei der Queiser GmbH in Scheibbs. „Erfolge wie jene bei den diesjährigen World Skills zeigen, welch talentierte Fachkräfte wir in Niederösterreich haben. Es ist mir ein großes Anliegen, dass junge Menschen in ihren Talenten und Interessen gefördert werden. Niederösterreichs Bildungslandschaft bietet optimale Rahmenbedingungen für unsere Auszubildenden und wir sind stetig darum bemüht, die Möglichkeiten weiter zu optimieren,“ so die Bildungs-Landesrätin.

Die „World Skills“ 2019
Die Berufsweltmeisterschaften fanden vom 22.-27. August 2019 im russischen Kazan statt. Insgesamt waren rund 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus knapp 70 Ländern und über 50 Berufen vertreten. Österreich war mit einem starken Team aus 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 41 Berufswettbewerben vertreten. Insgesamt konnte das österreichische Team sechs Gold-, fünf Silber- und eine Bronzemedaille, sowie 17 Medallions for Excellence mit nach Hause bringen.

Foto: Büro LR Teschl-Hofmeister