Ehemaliger Landeshauptmann-Stellvertreter Ernst Höger verstorben

1574

Am 24. Dezember ist der St. Pöltner Ehrenbürger und ehemalige Landeshauptmann-Stellvertreter Ernst Höger im Alter von 74 Jahren einer langen, schweren Krankheit erlegen.

Geboren wurde Ernst Höger am 30. August 1945 in St. Veit an der Triesting. Der gelernte Werkzeugmacher kam über die Gewerkschaftsbewegung in die Politik, wo er unter anderem von 1985 bis 1998 SPÖ Landesparteiobmann von Niederösterreich war und von 1986 bis 1999 als Landeshauptmann-Stellvertreter maßgeblich die Geschicke Niederösterreichs und vor allem auch der Stadt St. Pölten mitbestimmt hat. Ernst Höger war Ehrenvorsitzender der SPÖ Niederösterreich, für sein außerordentliches Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz für das Land Niederösterreich erhielt Ernst Höger auch den Ehrenring des Landes Niederösterreich und durch Bundespräsident Heinz Fischer das Große Goldene Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Am 17. Juni 1992 hat der Gemeinderat der Landeshauptstadt St. Pölten einhellig Ernst Höger zum Ehrenbürger der Landeshauptstadt ernannt.
Tief betroffen zeigt sich Bürgermeister Mag. Matthias Stadler vom Ableben Ernst Högers: „Mein aufrichtiges Mitgefühl gehört seiner Familie, insbesondere seiner Frau Elisabeth sowie seiner Tochter Alexandra und seiner Stieftochter Silvia. Ernst Höger war bis zuletzt mit der Landeshauptstadt verbunden, ich habe mit ihm noch vor wenigen Tagen ein Telefonat geführt, in dem er selbst seine Freude über die äußerst positive Entwicklung der Landeshauptstadt, für die er selbst den Grundstein mitgelegt hat, geäußert hat. Denn letztlich hatte er damals mit seinem Konzept der Regionalförderung eine Königsidee entwickelt, die sehr entscheidend und beträchtlich dazu beigetragen hat, dass St. Pölten neue Landeshauptstadt werden konnte. Ernst Höher war ein Politiker mit Handschlagqualität und Herz, der auch schwierige Fragen anpackte, wie eben die Hauptstadtfrage, die damals innerparteilich nicht nur Befürworter gefunden hat. Von seinem Ressort aus als Landesrat für Gemeinden und Wohnbauwesen, aber auch aus der persönlichen Überzeugung und Verpflichtung der Bevölkerung gegenüber war Ernst Höger ein Freund der Gemeinden und Städte des Landes. Aus dieser Gesinnung heraus haben auch wir St. Pöltner die Verbundenheit Ernst Högers stets verspürt. Seit seinem Amtsantritt hat Ernst Höger weit über 1.000 neue Wohnungen in St. Pölten gefördert, an die 3.000 Menschen haben damit ein entsprechendes Heim erhalten. In der Unterstützung des Wohnbaues für diese Stadt sah Höger stets eine seiner wichtigsten Aufgaben, wir haben seine Unterstützung auch bei vielen anderen Projekten gespürt. Die Landeshauptstadt St. Pölten wird ihrem Ehrenbürger Ernst Höger stets ein ehrendes Andenken bewahren.”

Foto: Josef Vorlaufer