AUTOTEST KiaXCeed 1.6 T-GDI GPF ISG DCT7 Platin

Kia ist weiter voll im Aufwärtstrend – mit dem XCeed präsentieren die Koreaner eine neue Crossover-Variante. Die vierte Modellvariante des Ceed überzeugt als sportlicher Kompaktwagen mit SUV-Ambitionen. Wir haben den neuen Kia in der stärksten und besten Ausstattungsvariante ausführlich testen dürfen.

Vor uns steht der neue XCeed in der Farbe Quantum Yellow, ein absoluter Eyecatcher! Trotz größerer Bodenfreiheit prägen die sportlichen Front-, Seiten- und Heckansichten den 4,40m langen Newcomer. Die Karosserie ist breiter, neue Scheinwerfereinheiten mit LED-Technik und neu designte Rückleuchten setzen Hightech-Akzente. Das betont sportliche Heck wirkt dynamisch, außerdem verpassen die 18 Zöller dem Kia den notwendigen Auftritt. Chromapplikationen verleihen dem XCeed aber auch noblen Charme.

Nach dem Einsteigen können sich auch die „inneren Werte“ des Kia mehr als nur sehen lassen. Hinterm Volant verbessert die erhöhte – elektrisch gefundene – Sitzposition die Rundumsicht und erzeugt luftige Platzverhältnisse im Kopfbereich. Außerdem sitzen wir auf feinem Leder, weich und beheizbar. Ein Blick nach hinten attestiert dem Crossover ausreichend Beinfreiheit für die hinteren Passagiere.

Am Cockpit und der Mittelkonsole wirkt vieles vertraut und griffgünstig am rechten Platz. Ebenfalls gewohnt: Die hochwertigen Materialien und Oberflächen des Interieurs! Dominierend erscheint das riesige freistehende Touchscreen des Infotainmentsystems jetzt mit 10,25 Zoll.

Als weitere Neuheit ist das in unserem Testwagen volldigitale Kombiinstrument mit einem 12,3 Zoll großen, hochauflösenden Bildschirm eingebaut. Dieses zeigt Geschwindigkeit, Drehzahlmesser als Rundinstrumente an. Das Multifunktions-Display dazwischen zeigt Informationen zu Navigation, Audiosystem und Assistenzfunktionen. Das JBL-Premium-Soundsystem liefert einen „prächtigen und mächtigen“ Sound. Eine breite Palette von Assistenzsystemen (je nach Ausführung) stehen zur Verfügung: Stauassistent, Level2-Technologie für automatisiertes Fahren, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, intelligentes Parksystem, Frontkollisionswarner, aktiver Spurhalte- und Spurwechselassistent, Querverkehrswarner, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und Fernlichtassistent. Der XCeed ist auch eines der ersten Kia-Modelle, bei dem der Online-Dienst von Kia mit dem Namen UVO Connect erhältlich ist. Das Kia Live Service bietet Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wettervorhersagen und unterstützt bei der lokalen Parkplatzsuche. Aber auch Fahrzeugberichte und Diagnosemitteilungen können damit online abgerufen werden. Wie seine „Ceed-Brüder“ wird auch der XCeed in den vier Ausstattungsvarianten Titan, Silber, Gold und Platin angeboten.

Noch ein Wort zum Kofferraum: dieser bietet ebenfalls klassenüblichen Platz und überzeugt mit einem Volumen von bis zu 1378 Litern Fassungsvermögen bei umgeklappten hinteren Sitzlehnen. Allerdings besitzt er eine kleine Ladekante. Der Kofferraum öffnet und schließt selbstverständlich fernbedient elektrisch.

Unser XCeed wird vom kraftvollen 204 PS starken 1.6 Liter T-GDI mit DCT7 (7-Gang-Automatik, Doppelkupplungsgetriebe) angetrieben. Die eindrucksvollen Werte sprechen für sich: in 7,5 Sekunden auf Tempo 100, Höchstgeschwindigkeit 220 km/h. Zusammen mit dem gut abgestimmten Fahrwerk liefert der XCeed Fahrspaß und wirkt trotz reinem Frontantriebs stets stabil und agil bei allen Straßenverhältnissen. Egal welcher Gang eingelegt ist, der Motor hat immer Punch, ob unten rum oder oben raus – ab geht die Post. Passend dazu der Motorsound! Speziell nach gedrückter Sport Taste „spannt der XCeed nochmals die Muskeln an“, Schalt- und Gaspedalreaktionszeiten werden nochmals verkürzt und wir „jubeln durch die Gänge“. Glücklicherweise muss diese Agilität nicht teuer an der Zapfsäule erkauft werden. So genehmigte sich unser Testwagen zwischen 6,7 und 7,5 Liter Super.

Der Kia XCeed ist ab einem Listenpreis von 22.490 Euro erhältlich. Unser Testwagen mit dem bärkenstarken 1.6 Liter Benziner in der besten Ausstattungsvariante Platin und 7-Gang-Doppelkupplungsautomatikgetriebe kostet 36.890 Euro. Zur Markteinführung werden in Österreich auch die First-Edition-Sondermodelle („Black“ und „Yellow“) angeboten, man spart dabei bis zu 1.300 Euro.

Fazit: Mittlerweile baut Kia nicht nur gute sondern auch besonders schöne Fahrzeuge. Der XCeed ist dafür das beste Beispiel. Uns gefällt das Design, die Ausstattung und der kraftvolle 204 PS starke Benzinmotor. Die Idee des kompakten Crossovers ist Kia mit dem XCeed voll gelungen. Die übliche Kia-Werksgarantie von 7 Jahren haben wir bereits tausendmal erwähnt, aber wir werden nicht Müde diesen wichtigen Aspekt immer wieder hervor zu heben. Ein Kia für GTi-Fans jeden Alters, Familie und Vernunft inbegriffen. Natürlich gibt es den XCeed auch mit preisgünstigeren bzw. schwächeren Diesel- und Benzinmotorisierungen.

Ein Blick in die Zukunft: Die bereits breite Antriebspalette des XCeed soll noch in diesem Frühjahr durch 48-Volt-Mildhybrid- und Plug-in-Hybridsysteme ergänzt werden. Damit kommt Kia der Umsetzung des Strategie Plan S einen großen Schritt näher: innerhalb der Kia Flotte sollen bis Ende 2025 umweltfreundliche Fahrzeuge 25 Prozent des gesamten Absatzes ausmachen(!). Ebenso strebt man die weltweit(!) führende Position bei Elektrofahrzeugen an. Wir glauben, dass Kia diese ambitionierten Ziele schaffen kann!

Technische Daten
Kia Xceed 1.6 T-GDI GPF ISG DCT7 Platin
Hubraum 1.591 ccm
Leistung 150 kW/204 PS
Beschl. 0-100 km/h 7,5 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Verbrauch komb. 6,9 l/100 km
CO2-Emission 160 g/km
Listenpreis Xceed ab 22.490 Euro

Fotos: slz