Frühling im Stift Göttweig: Frischer Auftritt im Museum

1841
Der Marillen- und Kräutergarten im Stift Göttweig lädt in der warmen Jah-reszeit zum Genießen ein – Eintritt frei

Das Museum im Kaisertrakt des Benediktinerstiftes Göttweig lockt heuer mit zahlreichen Neuerungen. Pater Pius Nemes konnte zum Saisonauftakt LAbg. Josef Edlinger in Vertretung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Landtagspräsidentin Karin Renner und Bezirkshauptfrau Dr. Elfriede Mayrhofer begrüßen.

Als weiteren Schritt hin zur Barrierefreiheit wurde der Audio-Guide präsentiert. Mag. (FH) Eveline Gruber stellte die einfach zu bedienenden Geräte einer steirischen Firma vor. Neben der Nutzerfreundlichkeit setzt Stift Göttweiger auch auf Nachhaltigkeit, so werden die Kopfhörer, welche auch hörgerätetauglich sind, wiederverwendet. Mit den Audio-Guides können Gäste unabhängig von den Führungszeiten das Museum erleben, und das auch noch in mehreren Sprachen.

Mag. Bernhard Rameder, Kustos der Göttweiger Sammlungen, berichtete über den frischen, modernen Auftritt im Museum und die Erweiterung der jährlich wechselnden Sonderausstellung um Einblicke in die Sammlungsarbeit. Dr. Angelika Kölbl, Stiftsar-chiv Göttweig, stellte die Sonderausstellungen „Stift Göttweig als Wehrbau – befes-tigt und verteidigt im Sturm der Zeiten“ vor – auch heuer werden Außenstationen das Thema verstärken.

Abt Columban erinnerte in seinen Worten an Auseinandersetzungen in der Geschichte, die viele Klöster auslöschten. Und die wehrhafte Entwicklung durch die Zeiten von Göttweig, der heute als Ort der Begegnung bekannt ist.

Nach der Museumseröffnung erfreuten sich die Besucher an der Blüte im Marillen- und Kräutergarten und den saisonalen Schmankerln im Stiftsrestaurant.

Foto: Stift Göttweig / Pater Pius Nemes