Handsender für Blindenakustik in Wieselburg

497
Franz Kern (Straßenmeisterei Scheibbs), Hermann Zöchling, Mag. Günther Leichtfried (Bgm. von Wieselburg), DI Franz Stiedl (Leiter der NÖ Straßenbauabteilung Amstetten), 2. Landtagspräsident Gerhard Karner (i.V.v. LH Johanna Mikl-Leitner), Ing. Thomas Lichtenschopf (Bauamtsleiter – Gde. Wieselburg), Ing. Werner Scholz, Ing. Christian Riedl (NÖ Straßendienst), Werner Tazreiter (Stadtrat und VP-Obmann in Wieselburg), DI Stefan Koschatko (NÖ Straßendienst), Ing. Michael Bayer (Firma Gesig GmbH), Peter Höllmüller (Straßenmeisterei Scheibbs)

Am 18. Dezember 2018 nimmt 2. Landtagspräsident Gerhard Karner in Vertre-tung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Installation von akustischen Signalgebern für sehbehinderte und blinde Personen an drei Ampelanlagen entlang der B 25 vor.

Um die Benützungsqualität für sehbehinderte Personen zur erhöhen wurden entlang der Landesstraße B 25 im Stadtgebiet von Wieselburg drei Verkehrslichtsignalanlagen mit akustischen Signalgebern nachgerüstet.

Es sind dies die Ampelanlagen entlang der B 25 bei den Kreuzungen mit der Ybbserstraße (Lidl/Hofer), mit der Beethovenstraße (EKZ/Merkur) sowie beim Hauptplatz (Rathaus).

Bei diesen Ampeln sind im Normalbetrieb die Auffindungsgeräusche auf die niedrigste Lautstär-kenstufe eingestellt. Erst nach Betätigung durch einen Handsender werden die Auffindungsge-räusche auf das vom Umgebungsgeräuschpegel abhängige Niveau angehoben.

Die eigentliche Anmeldung für die Freigabe des jeweiligen Schutzweges mittels akustischem Freigabesignal wird durch Drücken der Anmeldetaste an der Unterseite des Anmeldetableaus gesetzt. Für eine sichere Orientierung ist die Anmeldetaste pfeilartig geformt, wobei die Spitze des Pfeiles zum gegenüberliegenden Ampelmast des zugehörigen Schutzweges zeigt. Bei opti-schem „Grün“ des Schutzweges vibriert die Anmeldetaste an der Unterseite des Anmeldetab-leaus und zeigt damit auch tastbar die Grünphase an.

Die Kosten für die Nachrüstungen betragen rund € 30.000, welche zu 50% vom Land NÖ und zu 50% von der Stadtgemeinde Wieselburg getragen werden.

Wie kommt man zu einem Handsender für Blindenakustikanlagen?

Die Ausgabe des Handsenders erfolgt ausschließlich an Personen, welche Inhaber eines gültigen Behindertenpasses des Sozialministeriumsservice (früher Bundessozialamt) sind, der einen der folgenden Einträge aufweist: sehbehindert, stark sehbeeinträchtigt, hochgradig sehbehindert oder blind.

Die Ausgabe der Handsender erfolgt durch die Stadtgemeinde Wieselburg.

Foto: NÖ Straßendienst

- Anzeige -