Handwebermarkt in Lunz am See

561
Aussteller aus Nah und Fern zeigen textile Handwerkskunst bei der 22. Auflage des Lunzer Webermarkts. Die Eröffnung findet am Freitag, 2. August, um 17 Uhr statt.

Am Freitag, 2. August, öffnet der Lunzer Webermarkt zum 22. Mal seine Pforten im Amonhaus in Lunz am See. Die Organisatorinnen Susanne Bläumauer und Rosa Stängl dürfen auch heuer wieder neue Ausstellerinnen für die traditionsreiche Veranstaltung begrüßen. Gezeigt wird textile Handwerkskunst rund ums Weben, Spinnen, Filzen und Färben im Ambiente des ehrwürdigen Hammerherrenhauses. Der Eintritt ist frei, am Sonntag tischen Lunzer Bäuerinnen köstliche Krapfen auf.

Alteingesessene und neue Aussteller präsentieren ihre ausschließlich handgewebten Textilien wie feine Schals, besondere Bekleidung, Leinenstoffe, Wandbehänge, farbenfrohe Pölster, Tischwäsche, Taschen und vieles mehr. Ebenfalls gibt es handgefärbte Wolle und Seide, handgefilzten Schmuck, handgerührte Seifen und handbedrucktes Bauernleinen zu bestaunen und zu kaufen.

Der Lunzer Webermarkt erstreckt sich über das gesamte Amonhaus. In den Arkaden zeigen die langjährigen Webermarktaussteller Katharina und Gottfried Reuter ihre Gobelins. Auch das im Amonhaus untergebrachte Handarbeitsmuseum ist im Rahmen des Lunzer Webermarkts durchgehend geöffnet. „Handarbeiten erzählen Geschichte und Geschichten“ lautet das heurige Thema der Ausstellung.

Schon im Vorfeld gibt es auf der St. Johannesbrücke (Künstlerbrücke) textile Impressionen und Fotos von Susanna Stängl zu sehen. Am Sonntag, 4. August, findet der traditionelle Krapfenkirtag der Lunzer Bäuerinnen statt.

Feierlich eröffnet wird der 22. Lunzer Webermarkt am Freitag, 2. August, um 17 Uhr, umrahmt vom Lunzer Chorl.

Foto: Wolfgang Wutzl Fotografie