GROßBRITANNIEN. Eine spezielle Haselmaus Brücke über die neue Zufahrtsstraße erhält einen zusammenhängenden Lebensraum aus Bäumen und Hecken.

Aus wiederverwertbarem Bauholz werden kleine Nistkästen angefertigt, um die Haselmäuse von der Baustelle wegzulocken. Doch damit ist es mit dem Naturschutz noch nicht getan.

Die neue Zentrale der Zeugen Jehovas in Großbritannien entsteht in der Nähe von Chelmsford in der Grafschaft Essex. Dieses landschaftlich schöne Gebiet ist Lebensraum verschiedener Tier- und Pflanzenarten, die im Vereinigten Königreich durch das Natur- und Landschaftsschutzgesetz von 1981 geschützt werden. Dieses Gesetz liegt Jehovas Zeugen sehr am Herzen.

Haselmaus

So gibt es ein eigenes Programm zur Erhaltung der Hecken, die eigens dazu dient, die Haselmäuse zu schützen.

Während jeder Winterruhe wird ein anderer Bereich der Hecken zurückgeschnitten. Durch diese Rotation werden die Haselmäuse weniger gestört, wird ihr Lebensraum geschützt und sichergestellt, dass sie immer eine Auswahl an verschiedenen Futterquellen auf der Baustelle vorfinden.

Auch Ringelnattern, Waldeidechsen und Blindschleichen werden geschützt. Umweltforscher sammelten diese Reptilien aus den vorübergehenden Verstecken unter Dachziegeln ein und halfen den Tieren in eine sichere Entfernung von der Baustelle umzuziehen. Der neue Lebensraum für diese Reptilien umfasst Überwinterungskammern und einen besonderen Schutzzaun.

Die Zeugen erhalten eine Menge stattlicher Bäume, auch bekannt als Baumdenkmäler, indem sie den Baustellenverkehr vom Wurzelgebiet fernhalten. Baumdenkmäler bieten verschiedenen Arten von wirbellosen Tieren, Fledermäusen und Vögeln einen Lebensraum. Auch in Zukunft sind die Zeugen entschlossen, die Tier- und Pflanzenwelt in Chelmsford zu schützen.

Fotos: JZ

Haselmaus

- Anzeige -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here