Herausragende Bauprojekte mit „Goldener Kelle“ ausgezeichnet

1708
„Goldene Kelle“ für ein adaptiertes Bauernhaus in Ladendorf. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (Bildmitte) und NÖ Baudirektor Walter Steinacker (rechts im Bild) mit Eigentümer, Architekten und Gemeindevertreter

LH Mikl-Leitner: Unsere große Herausforderung ist, die Balance zwischen Tradition und Innovation zu schaffen

Die „Goldene Kelle“, die höchste Auszeichnung des Landes Niederösterreich für herausragende Baugestaltung, wurde in der Turbinenhalle des Atomkraftwerks Zwentendorf an die Preisträger überreicht. Die Verleihungen der Auszeichnungen nahmen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Baudirektor Walter Steinacker vor.

„Unsere große Herausforderung in Niederösterreich ist es, die Balance zwischen Tradition und Innovation zu schaffen“, sagte die Landeshauptfrau im Gespräch mit den Moderatoren der Veranstaltung, Petra Eichlinger und Peter Madlberger. „Uns ist bewusst, dass wir die historischen Bauwerke und Kulturschätze erhalten und der nächsten Generation überliefern wollen. Es geht aber auch darum, etwas Neues im Bereich von Architektur und Baukultur zu schaffen“, meinte sie. „Die im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Bauwerke sind ein Vorbild für jene Menschen, die auch ein Bauprojekt verwirklichen wollen“, führte Mikl-Leitner weiter aus. Die Pflege und Vermittlung baukultureller Werte sei Teil unseres kulturellen Selbstverständnisses, hob die Landeshauptfrau hervor.

Das Pflege- und Betreuungszentrum Türnitz wurde ebenfalls mit der „Goldenen Kelle“ ausgezeichnet

Stefan Zach von der EVN meinte: „Dieses Kernkraftwerk befindet sich seit einigen Jahren im Besitz der EVN und ist durch eine Photovoltaikanlage zu einem Sonnenkraftwerk geworden und zu einem Symbol für eine Zukunft mit erneuerbaren Energiequellen.“

Beim Architekturwettbewerb um die „Goldene Kelle“ haben die Leserinnen und Leser des Magazins „GESTALTE(N)“ unter den nominierten Projekten ihre persönlichen Favoriten gewählt und damit die alljährlichen Preisträger gekürt. Zu den diesjährigen sieben Gewinnerprojekten zählen ein adaptiertes Bauernhaus in Ladendorf, die bauliche Erweiterung des Weinguts Höllerer in Engabrunn und des Pflege- und Betreuungszentrums in Türnitz sowie vier Sanierungsprojekte in Parisdorf, Hollabrunn, Eichgraben und Krems.

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung von der Mostviertler Band „Deram“. Im Anschluss an die Festveranstaltung konnten die Gäste in geführten Besichtigungen einzigartige Einblicke in das historische Kraftwerk und das Innere des Reaktors nehmen.

Nähere Informationen bei NÖ gestalten, Telefon 02742/9005-15656, E-Mail mail@noe-gestalten.at, www.noe-gestalten.at.

Fotos: NLK Filzwieser