Höchstgerichte sprechen Zeugen Jehovas in Usbekistan frei

0
298

Seit März 2018 wurde innerhalb von sechs Monaten in mehreren Strafverfahren, bei denen es um freie Religionsausübung ging, zugunsten von Zeugen Jehovas entschieden. Der Oberste Gerichtshof von Usbekistan hob vier vorinstanzliche Entscheidungen gegen Zeugen Jehovas auf und eine fünfte wurde durch das Verwaltungsgericht Karakalpakistan (einer autonomen Republik in Usbekistan) aufgehoben.

Mehrere dieser Strafverfahren gegen Zeugen Jehovas waren das Ergebnis polizeilicher Ermittlungen, bei denen biblische Publikationen sowie elektronische Geräte, die Exemplare der Bibel enthielten, beschlagnahmt worden waren. Daraufhin befanden Gerichte unterer Instanzen die Angeklagten für schuldig und verhängten Geldstrafen auf der Grundlage eines Gesetzes, das als Verbot der Verbreitung religiöser Literatur ausgelegt werden kann.

Jehova Zeugen in Niederösterreich freien sich mit ihren Glaubensbrüdern, dass sie durch die kürzlich ergangenen höchstgerichtlichen Entscheidungen von allen Anklagepunkten freigesprochen und ihnen die Geldstrafen erlassen wurden.

Timur Satdanow, ein Zeuge Jehovas, den Gerichte unterer Instanz schuldig gesprochen hatten, bedankte sich für die positive Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in einem Brief an den Präsidenten der Republik.

Der stellvertretende Vorsitzende der gerichtlichen Kammer für Verwaltungsverfahren am Obersten Gerichtshof bestätigte den Erhalt des Briefs und gab an, der Inhalt werde beachtet und besprochen.

Fotos: JZ

Timur Satdanow, einer der Zeugen Jehovas, die der Oberste Gerichtshof von Usbekistan freigesprochen hat
- Anzeige -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here