Hyundai i20 Facelift

1423

Nach einer umfangreichen Überarbeitung tritt der i20 von Hyundai nun erheblich aufgewertet auf. Augenscheinlich ist die modifizierte Front- und Heckpartie. Dabei fällt sofort der markentypische Cascading-Kühlergrill ins Auge mit dem neugestalteten Stoßfängern und Einpassungen für Nebelscheinwerfer.

Am Heck fällt auf, dass das Kennzeichen nicht mehr im Stoßfänger angebracht ist sondern in der neugestalteten Heckklappe. Die Heckleuchten sind je nach Ausstattungslinie (neue Bezeichnung von Level 1 bis Level 5) mit moderner LED-Technik ausgerüstet. Beibehalten wurde die markante schwarz-glänzende C-Säule und die schlanken, aufrecht stehenden A-Säulen für eine optimale Übersicht. Insgesamt stehen für die neuen Hyundai i20 zehn verschiedene Lackierungen zur Verfügung, im Innenraum haben Käufer die Wahl zwischen mehreren Farbkonzepten. Auffällig im Innenraum ist das überaus gute Platzangebot. Fünf Passagiere finden für diese Fahrzeugklasse nicht selbstverständlich ausreichend Platz. Genauso beim Stauraum – 326 Liter und bei umgeklappten Rücksitzen über 1.000 Liter.

In puncto Sicherheit für die Passagiere legte Hyundai beim i20 deutlich nach. Neu hinzugekommen ist der Frontkollisionswarner mit autonomen Notbremsassistenten. Das System erkennt unfallträchtige Situationen und warnt den Fahrer. Bei keiner Reaktion wird der i20 schnellstmöglich zum Stillstand gebracht, die nachfolgenden Fahrer werden durch schnell blinkende Bremsleuchten gewarnt. Das System arbeitet bis zu einer Geschwindigkeit von 75 km/h. Neu auch der Spurhalteassistent, der ab 60 km/h zur Verfügung steht, der Müdigkeitserkenner und der Fernlichtassistent.

Motorenseitig setzt Hyundai bei der i20 Modellreihe ausschließlich Benzinmotoren ein. Den Einstieg bildet ein 1,25 Liter Vierzylinder mit wahlweise 75 oder 84 PS – beide Varianten an ein Fünfgang-Getriebe gekoppelt. Sicherlich mehr Durchzug versprechen die beiden Dreizylindermotoren mit einer Leistung von 100 oder 120 PS. Für noch mehr Dynamik können die Dreizylindermotoren mit einem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet werden.

Fotos: slz

- In eigener Sache -