Internat und Sporthalle werden an Landwirtschaftlicher Fachschule Gießhübl neu errichtet

528
Direktor Johannes Reiterlehner und Bildungs- und Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister bei der Planvorstellung

LR Teschl-Hofmeister: Investition von rund 10 Millionen Euro sichert hohes Ausbildungsniveau an LFS Gießhübl

Der Niederösterreichische Landtag hat in seiner letzten Sitzung den Neubau des Schülerheims und der Sporthalle an der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Gießhübl beschlossen.

„Das Land Niederösterreich investiert in Gießhübl rund 10 Millionen Euro in die Erneuerung der Infrastruktur, um ein zeitgemäßes landwirtschaftliches Bildungszentrum im Mostviertel zu schaffen. Mit diesem Schritt wird das hohe Ausbildungsniveau an der Fachschule Gießhübl gesichert und modernisiert“, betont Landesrätin Teschl-Hofmeister, die weiter ausführt: „Bei der Planung waren die Lehrkräfte, die Bediensteten sowie die Schülerinnen und Schüler eingebunden, um Ideen und Wünsche berücksichtigen zu können. Somit konnte ein effizienter Masterplan, der von allen Beteiligten mitgetragen wird, erstellt werden“. Nach der Vergabe der Bauaufträge soll bereits im Frühjahr 2021 mit dem Bau begonnen werden. Im Dezember 2022 ist die Fertigstellung geplant. Die Investitionen an der LFS Gießhübl sind ein Teil des Bau- und Investitionsprogramms des Landes Niederösterreich für die berufsbildenden Landesschulen mit einem Gesamtvolumen von 110 Millionen Euro, das sich derzeit in der Phase der Umsetzung befindet.

„Mit dem Neubau von Schülerheim und Turnhalle werden Räume zur Begegnung und Bewegung geschaffen, wo das Lernen Spaß macht und mit der Freizeit kombiniert werden kann. Dies war auch dringend notwendig, denn die alten Gebäude stammen aus dem Jahr 1977 und entsprechen somit nicht mehr den heutigen Standards“, betont Direktor Johannes Reiterlehner, der seit September die LFS Gießhübl leitet. „Das Schülerheim wird mit zeitgemäßen Zwei-Bett-Zimmern für 84 Schülerinnen und Schüler errichtet. Die Gestaltung der Zimmer wird so ausgelegt, dass einige mit einem zusätzlichen Bett ausgestattet werden, sodass sich die Bettenanzahl auf über 100 erhöhen lässt. Bei der neuen Sporthalle wurde auf die Mehrzwecknutzung besonderer Wert gelegt, um hier auch schulische Veranstaltungen durchführen zu können. Zudem sind Schülerheim und Sporthalle in Zukunft barrierefrei zu erreichen und auch mit einem Lift ausgestattet“, so Reiterlehner.

Foto: Jürgen Mück