Jehovas Zeugen im Gebärdensprachgebiet: schöne Erlebnisse trotz Corona

720

Predigtdienst im Gebärdensprachgebiet: schöne Erlebnisse trotz Isolation

Wie in vielen Ländern haben auch die Behörden in Sri Lanka landesweite Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 verordnet. Jehovas Zeugen in den Gebärdensprachgruppen halten sich an diese Verordnungen. Sie nutzen technische Mittel, um schwerhörigen Menschen und Gehörlosen zu predigen.

Vihanga Fernando, eine Pionierin, schreibt Briefe. Da es vielen Gehörlosen schwerfällt, geschriebene Texte zu lesen, verwendet sie Bilder, um Menschen die Bibel näherzubringen.

Frau Rosie Chithravelautham war sich anfänglich unsicher, ob sie es schaffen würde, Bibelkurse per Videokonferenz durchzuführen. Sie erzählt: „Wenn ich früher versucht habe, Gehörlose anzurufen, war die Verbindung fast immer schlecht und sie konnten meine Gebärden kaum verstehen.“ Aber Rosie war fest entschlossen, auch während der Pandemie Bibelkurse durchzuführen. Sie hat es weiter versucht, und jetzt führt sie drei Bibelkurse durch. Inzwischen besuchen ihre Bibelschüler die Zusammenkünfte per Videokonferenz.

Frau Fernando erklärt in ihrem Brief, dass der Name Gottes Jehova lautet. Dazu verwendet sie Bilder und schreibt kurze Texte in Singhalesisch

Frau Nirosha Shiranthi, eine gehörlose Zeugin Jehovas, hat über Videotelefon zur Gedenkfeier an den Tod Christi eingeladen. Viele Gehörlose nahmen ihre Einladung an und einige von ihnen wollten mehr über das Zeichen der letzten Tage wissen. Nirosha konnte sieben neue Bibelkurse beginnen. 

Weitere Informationen von unserem Redakteur Franz Michael Zagler unter der Telefonnummer 0676/637 84 96.

Fotos: JZ