Dankesbrief von einer Krankenschwester in Spanien

Während der aktuellen Corona-Pandemie schreiben viele Zeugen Jehovas Briefe an Menschen in ihrem Umfeld, um ihnen Mut zu machen und sie zu trösten. Herr Josué Laporta und seine Frau Vanesa haben so einen Brief an das Personal und an Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus in Barcelona geschrieben. Eine Krankenschwester, die darauf geantwortet hat, war damit einverstanden, dass ihr Brief anonymisiert veröffentlicht wird. *

Ich bin Krankenschwester … und schreibe im Namen von … [Name], einer 97-jährigen Frau, der wir heute Morgen Ihren Brief vorgelesen haben. Wer vom Personal die Briefe an Patienten übergibt, ist in der Regel Zufall. Aber in diesem Fall bin ich sicher, dass es kein Zufall war. Dieser Brief hat mindestens zwei Personen – … [der Patientin] und mir … – gezeigt, dass wir Hoffnung haben können. … [Die Patientin], die palliativ versorgt wird, sagte zu mir, sie wolle diese Welt nicht verlassen, ohne Sie, Josué, zu fragen: „Trifft das, was die Bibel verspricht, auch noch auf mich mit meinen 97 Jahren zu?“

Ich konnte heute früh zehn Minuten erübrigen, um … [ihr] etwas von der im Brief empfohlenen Website vorzulesen. Das veränderte etwas bei ihr: Ihre Miene hellte sich auf, die Augen fingen an zu strahlen, sie wirkte glücklich und ruhig. Dann sahen wir uns das Video „Warum starb Jesus?“ an.

Ich habe auch die Zeitschrift [„Erwachet!“] über Stress gelesen, und das hat mir geholfen, mit der aktuellen Situation besser umzugehen. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie schwer das ist.

Es gibt hier keine psychologische Betreuung für das Pflegepersonal, aber die Informationen auf Ihrer Website sind rund um die Uhr verfügbar und ich kann darüber nachdenken. Wenn das hier alles vorbei ist, möchte ich gern mehr erfahren. Hoffentlich sind Sie dann noch erreichbar, um mir zu zeigen, dass eine bessere Welt wirklich möglich ist. Ich weiß gar nicht, wie ich Gott dafür danken soll, dass Ihr Brief ausgerechnet während meiner Schicht ankam und dass gerade ich ihn … [der Patientin] gebracht habe.

Ich hoffe, Sie und Ihre Familie sind gesund. Ich bin sicher, dass Ihnen Ihre Hoffnung hilft, mit der aktuellen Situation besser fertigzuwerden als viele von uns. Vielen Dank, dass Sie sich für Menschen wie … [die Patientin] und mich Zeit nehmen. Obwohl wir uns gar nicht kennen, haben Sie uns das strahlendste Lächeln der letzten sechs Wochen ins Gesicht gezaubert.

Ganz herzlichen Dank. 

Weitere Informationen von unserem Redakteur Franz Michael Zagler unter der Telefonnummer 0676/637 84 96.

Fotos: JZ