Jugendliche aus Europa zum Thema „Europa, Corona und wir. Getrennt und doch verbunden sein“

655
Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (rechts) freut sich mit den Jugendlichen über die bereits achte Auflage der internationalen Erlebnis- und Projektwoche in Niederösterreich

LR Teschl-Hofmeister: eljub E-Book-Woche bringt auch 2020 persönliche Begegnung junger Menschen aus Europa

Intensiver Austausch in Form von gemeinsamen Begegnungen und Erlebnissen – die „eljub europäische Jugendbegegnung“ in Niederösterreich widmet sich seit vielen Jahren der Vernetzung von jungen Menschen aus europäischen Ländern mit dem Schwerpunkt Donauraum. Mittels umfangreicher Sicherheitsvorbereitungen konnte vom 1. bis 8. August 2020 in der VinoHAK Krems die diesjährige „eljub E-Book-Woche“ durchgeführt werden.

Ziel der von ERASMUS+ „Jugend in Aktion“ geförderten Woche ist das gemeinsame Verfassen eines E-Books bzw. das Produzieren eines Films auf Basis von aktuellen Themen, welche die Jugendlichen selbst erarbeiten. „Europa, Corona und wir. Getrennt und doch verbunden sein“ lautet der Titel des Buches 2020. Unzählige vorbereitende Videokonferenzen, organisatorische Sicherheitskonzepte und großes persönliches Engagement aller Beteiligten haben die Durchführung ermöglicht.

„Die ‚eljub E-Book-Woche‘ fördert im Rahmen eines anerkannten ERASMUS+ Leuchtturmprojektes gesellschaftliche Beteiligung, Kreativität und europäischen Geist und schafft es gerade in dieser aktuell schwierigen Zeit, einen Weg in die Zukunft zu zeichnen“, sagt Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister über die bereits achte Auflage der internationalen Erlebnis- und Projektwoche in Niederösterreich.

Rund 50 Jugendliche aus zehn europäischen Ländern nahmen an der „eljub E-Book-Woche“ teil, rund die Hälfte davon online. Die beteiligten Länder aus Südosteuropa konnten aufgrund der aktuellen geltenden Reiseregelungen nur via Bildschirm bei den Workshops dabei sein. In den Arbeitsphasen wurden Jugendlichen innovative Zugänge zum Lesen, Schreiben, Filmen und Kommunizieren mit digitalen Medien eröffnet sowie Einblicke in den Alltag von international tätigen Journalistinnen und Journalisten gewährt.

„Die Jugendlichen erfahren und erleben über die Beschäftigung mit Literatur, Film und Medien sowie die Diskussion gesellschaftspolitischer Themen das Gemeinsame in Europa“, hebt Teschl-Hofmeister den europäischen Solidaritätsgedanken der „eljub E-Book-Woche“ hervor. „Die Veranstalter rund um Projektleiterin Veronika Trubel und den NÖ Kulturpreisträger Walter Grond haben hervorragend vorgesorgt, so dass diese Veranstaltung in verkleinertem, aber sicherem Rahmen auch 2020 einen Höhepunkt im ERASMUS+ Programm darstellen konnte.“

Mehr Informationen und die Texte zum Download unter https://eljub.eu/De/eTexts

Foto: NLK Filzwieser