AUTOTEST Kia Sportage 1.6 CRDi ISG HP SCR AWD

Der Kia Sportage ist seit über 25 Jahren ein Trendsetter und weltweit ein Topseller der Marke. Die aktuelle vierte Generation präsentiert sich mit modernen Infotainment- und Sicherheitstechnologien. Sämtliche Motoren der Modellreihe entsprechen der strengen Abgasnorm Euro 6d-Temp, die erst ab September 2019 für alle Neuwagen verbindlich ist.

Bei den Dieselmodellen steht ein 1.6 CRDi Motor in zwei Varianten mit 85 kW (115 PS) oder 100 kW (136 PS) zur Auswahl. Bei den Benzinern ist neben dem 130 kW (177 PS) starken Turbotriebwerk ein 1,6-Liter-Direkteinspritzer mit 97 kW (132 PS) erhältlich. Die Diesel sind mit einem SCR-Katalysator ausgestattet, die beiden Benziner mit einem Ottopartikelfilter. Je nach Motorisierung kann der Sportage mit Front- oder Allradantrieb bestellt werden. Standardmäßig sind alle Motoren mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Für den 1.6 T-GDI AWD und den 1.6 CRDi 136 AWD werden siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe (DCT) angeboten.

Neben der Antriebspalette wurde auch das preisgekrönte Design der vierten Sportage-Generation (Red Dot Award, iF Award) weiterentwickelt. Erkennungszeichen des Modelljahrgangs 2019 sind neu gestaltete Stoßfänger, Scheinwerfer, Rückleuchten und Leichtmetallfelgen sowie seitliche Chromleisten und fünf neue Karosseriefarben. Die Sportausführung GT Line zeigt darüber hinaus einen markanten neuen Kühlergrill und neu gestaltete LED-Nebelscheinwerfer. Innen präsentiert sich der Sportage mit einem neuen Lenkrad und einer veränderten Instrumenteneinheit. Für den GT Line sind optional neue Ledersitzbezüge in Schwarz mit roten Nähten erhältlich.

Auch technologisch hat Kia seinen Bestseller weiter aufgerüstet. LED-Scheinwerfer setzen einen Hightech-Akzent in der neuen, dynamischen Frontoptik (je nach Ausführung). Ein Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Integration ist ab Werk an Bord und unterstreicht das gestiegene Niveau der Basisausstattung. Sie beinhaltet neben Klimaanlage und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen jetzt auch Geschwindigkeitsregelanlage, Rückfahrkamera, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Dämmerungssensor und beheizbare Außenspiegel. Ebenfalls deutlich erweitert wurde zum Modelljahr 2019 die Palette der Assistenzsysteme: um eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, eine Rundumsichtkamera und einen Müdigkeitswarner.

Der Kia Sportage in fünf Ausstattungsvarianten erhältlich: Titan, Silver, Gold, Platinium und GT-Line. In Österreich bietet Kia zusätzlich eine Sonderedition GT-Line Austria Edition an. Das Sondermodell bietet eine Preisersparnis von 1.300,00 Euro. Unter den elf Lackierungen, die für den Sportage zur Wahl stehen, finden sich auch fünf Metallicfarben: Blueflame, Copperstone, Cosmoblau, Lunarsilber und Penta metal.

Seit 2010 gilt europaweit für alle neu zugelassenen Kia-Fahrzeuge eine Werksgarantie von sieben Jahren (max. 150.000 km). In den ersten drei Jahren gilt diese Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Hinzu kommen zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung ohne Kilometerbegrenzung sowie fünf Jahre Lackgarantie (max. 150.000 Kilometer).

Fazit: Der von uns getestete Kia Sportage wurde von einem 136 PS Diesel-Aggregat mit Allrad angegetrieben. Einsteigen und losfahren. Man fühlt sich sofort wohl. Der Motor passt perfekt zum Sportage. Das Getriebe (Handschaltung) schaltet seidenweich. Das Fahrgefühl ist ab der ersten Minute genauso, wie man es sich vorstellt. Man sitzt bequem und alle Schaltelemente sind dort, wo man sie vermutet und sofort findet. Preis, Ausstattung und Fahrgefühl in Verbindung mit der 7 Jahre-Kia-Garantie machen den Kia Sportage zu einem absoluten Favoriten seiner Klasse.

Fotos: slz

Technische Daten
Kia Sportage 1.6 CRDi ISG SCR AWD
Hubraum 1.598 ccm
Leistung 100 kW/136 PS
Beschl. 0-100 km/h 11,4 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Verbrauch komb. 4,7 l/100 km
CO2-Emission 123 g/km
Listenpreis KIA Sportage ab 23.990 Euro

 

- In eigener Sache -