Land NÖ unterstützt bei der Kinderbetreuung in den Ferien

548
Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister besuchte mit Sponsoren die Ferienbetreuungsgruppe im NÖ Landhaus St. Pölten

LR Teschl-Hofmeister: Vier Mottowochen bei der Kinderferienbetreuung im Landhaus

Rund 110.000 Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Pflichtschulen genießen bereits seit einem Monat ihre wohlverdienten Ferien. Die Schülerinnen und Schüler freut es, für viele erwerbstätige Eltern ist die Ferienzeit aber oft eine große Herausforderung, weshalb das Land Niederösterreich auch heuer wieder seine Unterstützung anbietet.

„Ferienzeit bedeutet für viele Eltern die Suche nach geeigneten Betreuungsangeboten, vor allem in den Sommermonaten. In Niederösterreich bieten bereits zahlreiche Gemeinden und Vereine Betreuung in den Ferien an, die wir gerne finanziell mit der Förderung Aktion Ferienbetreuung unterstützen,“ erklärt Familien-Landesrätin Teschl-Hofmeister dazu. Auch heuer organisierte der Verein „Family Business” in Kooperation mit der Personalvertretung des Landhauses St. Pölten die Kinderferienbetreuung für die Kinder der niederösterreichischen Landesbediensteten. Insgesamt werden über 140 Kinder vier Wochen lang professionell und abwechslungsreich betreut.

Eine Förderung für Gemeinden und Vereine bzw. Organisationen ist im Rahmen der Aktion Ferienbetreuung des Landes Niederösterreich bereits ab einer Woche Kinderbetreuung möglich. Im Jahr 2018 betrug die ausbezahlte Fördersumme für die Aktion Ferienbetreuung über 370.000 Euro. Die Höhe der Förderung zur Aktion Ferienbetreuung beträgt maximal 250 Euro pro Gruppe und Woche, bei integrativem Betreuungsangebot, wenn sonderpädagogischer Förderbedarf besteht, maximal 400 Euro pro Gruppe und Woche. Voraussetzung für die Beantragung der Förderung sind junge Teilnehmende zwischen 2,5 und 15 Jahren. Zu beachten ist, dass die Antragstellung bis spätestens acht Wochen nach der durchgeführten Ferienbetreuung zu erfolgen hat.

Um die Qualität der Betreuungen zu gewährleisten, gibt das Land Niederösterreich pädagogische Rahmenbedingungen vor. Die Antragstellerinnen und Antragsteller, also die Gemeinden und Organisationen, entscheiden eigenständig über die Gruppengestaltung und das Betreuungspersonal. Dadurch können noch einfacher geförderte Betreuungsangebote in den Ferien entstehen.

Auch die aktuelle Befragung der NÖ Familienland GmbH zeigt, dass das Thema Ferienbetreuung in den Gemeinden einen sehr hohen Stellenwert hat. Bereits mehr als die Hälfte aller niederösterreichischen Gemeinden bieten ein ganztägiges oder halbtägiges Betreuungsangebot für Schulkinder an, wobei zwei Drittel dieser Angebote sich am Standort Schule befinden. Rechnet man andere Einrichtungen, wie Kindergärten hinzu, steigt die Zahl sogar auf 70 Prozent. „Diese hohe Zahl zeigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind, den wir qualitativ sowie quantitativ weiter ausbauen möchten“, so Teschl-Hofmeister abschließend.

Weiterführende Informationen zur Förderaktion Ferienbetreuung findet man auf der Website des Landes Niederösterreich unter www.noe.gv.at.

Foto: NLK Burchhart