Krems ist führend im Bildungsexport

118
IMC FH Krems Geschäftsführerin Ulrike Prommer bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding mit der Zhejiang University of Technology.

KREMS. Gemeinsam mit einer Wirtschaftsdelegation aus Niederösterreich, darunter Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner und Bundeskanzler Sebastian Kurz, waren IMC FH Krems Geschäftsführerin Mag. Ulrike Prommer und Andrea Stopajnik, MA vom Institut für International Relations in China unterwegs. In vier Tagen besuchte die Delegation die Städte Shanghai, Kunshan, Hangzhou und Hong Kong, wo es innovative chinesische Firmen zu besichtigten gab. Auch der Besuch einiger Universitäten stand auf dem Programm, dabei konnte mit der Zhejiang University of Technology ein Memorandum of Understanding unterzeichnet werden.

„Der technologische Vorsprung von China ist sehr beeindruckend, das sieht und erlebt man in allen Bereichen und Branchen. Um hier als Hochschule mit dabei sein zu können, sind Kooperationen und Austausch in Forschung und Lehre sehr wichtig. Ich bin daher sehr stolz, dass wir seit über 10 Jahren viele Kooperationen mit chinesischen Universitäten pflegen und weiterausbauen“, so die Geschäftsführerin der IMC FH Krems Ulrike Prommer nach ihrer Rückkehr.

Erfolgreiche IMC FH Krems Alumni
In Shanghai hatten die IMC Vertreterinnen wie auch die Landeshauptfrau die Möglichkeit erfolgreiche IMC FH Krems Absolventinnen und Absolventen beim Alumni-Stammtisch zu treffen. Dabei waren Ewald Miksche, der Managing Director bei Pollmann Mechatronics Co. Ltd., Cornelia Oswald, Account Managerin bei Swedbrand Packaging Co. Ltd. Und Lisa Kronreif, MSc., österreichische Wirtschaftsdelegierte Stv. in Shanghai. Die Alumni haben in China tolle berufliche Wege eingeschlagen.

Auch bestehende und angehende Partneruniversitäten der IMC FH Krems wurden besucht: Im Beisein von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner unterzeichnete Geschäftsführerin Mag. Ulrike Prommer ein Memorandum of Understanding mit der Zhejiang University of Technology.

Enge Kooperation mit China
Die akademische Kooperation mit China hat bereits vor über 10 Jahren begonnen. 2006 wurde an der Hainan Tropical Ocean University in Sanya der Bachelor-Studiengang Tourism and Leisure Management gestartet. Im Juni 2019 wird die dritte Kohorte zu Bachelor Exams antreten. Hainan ist die einzige tropische Insel Chinas und eine wachsende Tourismusdestination mit großem Bedarf an einschlägig ausgebildeten Fachkräften. Neben Tourismus plant die chinesische Regierung eine Freihandelszone auf der Insel. Damit soll vermehrt der internationale Handel und die Ansiedlung von Unternehmen gefördert werden. Aus diesem Grund hat die HTOU mit der IMC FH Krems die Implementierung eines zweiten transnationalen Programms in Export-oriented Management vereinbart.

Vergangenes Jahr konnte bei einer vorangegangenen China-Reise festgelegt werden, dass es ab dem Wintersemester 2020 einen transnationalen Bachelor-Studiengang Tourism and Leisure Management am Polus International College in Chengdu geben wird.

Chinesische Studierende sind auch regelmäßig im Zuge von Austauschprogemmen an der IMC FH Krems zu Gast bzw. auch als Regelstudierende für längere Aufenthalte in Krems.

„Wir sind mit unseren Studienprogrammen seit mehr als 10 Jahren in China vertreten. Wir sehen eine stark wachsende Nachfrage nach internationaler Hochschulausbildung. Einerseits belegen Studierende sehr gerne Studienprogramme, die von ausländischen Hochschulen in China angeboten werden. Bei der Wahl dieser internationalen Programme ist es oftmals entscheidend, ob Auslandsaufenthalte integriert sind. Andererseits fragen immer mehr Studierende aus China unsere Studienprogramme in Krems nach und tragen so zu unserer Strategie der Internationalisation at Home bei“, so IMC FH Krems Geschäftsführer Dr. Karl Ennsfellner.

IMC Fachhochschule Krems
Die IMC FH Krems im Herzen Niederösterreichs gilt mit über 140 Partneruniversitäten, weltweit über 1.000 Partnerunternehmen und über 2.700 Studierenden aus über 50 Ländern als eine der internationalsten, praxisorientiertesten und bestvernetzten Fachhochschulen Österreichs. Derzeit werden 28 Vollzeit- bzw. berufsbegleitende Studiengänge (Bachelor & Master) in den Schwerpunkten Wirtschaftswissenschaften, Digitalisierung & Technik, Gesundheitswissenschaften und Life Sciences angeboten. Die IMC FH Krems arbeitet eng mit Forschung und Wirtschaft zusammen – aktuell laufen an der Fachhochschule 38 Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 12,07 Millionen Euro. Mit den Vorlesungssprachen Englisch und Deutsch, Berufspraktika im In- und Ausland, internationalen Austauschprogrammen und Auslandssemestern werden Studierende bestens auf eine internationale Karriere vorbereitet. Ausgezeichnet: Hohe Anerkennung über Österreichs Grenzen hinaus genießt die IMC FH Krems durch diverse Auszeichnungen, Zertifikate und Akkreditierungen von internationalen Organisationen wie beispielsweise dem weltweiten Netzwerk der European Foundation for Management Development, EFMD. Eben erst wurde das interne Qualitätsmanagement von der Qualitätssicherungsagentur evalag zertifiziert.

Foto: IMC FH Krems

- In eigener Sache -