Ministerratsbeschluss ebnet Weg für Pflegeausbildung in Gaming

2212
Sozial- und Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister bei der Präsentation des neuen Schulstandortes

LR Teschl-Hofmeister: „Vorreiterprojekt für Österreich“

GAMING. Mit dem Beschluss im Ministerrat ist der Weg frei für den Start der ersten Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege in Gaming im südwestlichen Niederösterreich. Erstmals in Österreich soll damit eine fünfjährige Pflegeausbildung mit Matura angeboten werden. Schon im Herbst 2020 plant das Caritas Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe Gaming – kurz BIGS Gaming –, am bisherigen Standort der Landwirtschaftlichen Fachschule seinen Betrieb aufzunehmen, vorerst als Schulversuch.

„Ich freue mich darüber, dass die neue Bundesregierung das Thema Pflege so rasch angeht. Der Ministerratsbeschluss ist ein wichtiger Meilenstein für den neuen geplanten Schultyp, der die richtige Antwort auf die angespannte Personalsituation im Pflegebereich ist“, so Hannes Ziselsberger, Direktor der Caritas der Diözese St. Pölten. „Als einer der größten Anbieter von mobiler Hauskrankenpflege in Niederösterreich weisen wir als Caritas seit Jahren darauf hin, dass es gelingen muss, den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiver zu machen. Eine fundierte Ausbildung mit Matura ist da unerlässlich“, sagt Ziselsberger und betont die mit der Ausbildung verbundene Arbeitsplatzsicherheit: „Ich spreche schon heute eine Jobgarantie im Pflegebereich der Caritas für all jene Schülerinnen und Schüler aus, die im Jahr 2025 an der Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege in Gaming maturieren.“

Vorreiterprojekt für ganz Österreich
Ebenso erfreut über den heutigen Ministerratsbeschluss zeigt sich Niederösterreichs Sozial- und Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Gemeinsam mit der Caritas St. Pölten haben wir rasch gehandelt, uns stark eingesetzt und in den letzten Monaten zahlreiche Vorbereitungsarbeiten für einen neuen Schultyp geleistet. Mit der Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege in Gaming, zusätzlich zu einer 3-jährigen Fachschule für Sozialberufe (FSB) und einer 2-jährigen Schule für Sozialbetreuungsberufe, soll in Österreich erstmals eine 5-jährige Pflegeausbildung mit Matura angeboten werden. Damit schaffen wir gemeinsam ein absolut notwendiges Vorreiterprojekt für ganz Österreich, das durch gut ausgebildete Fachkräfte zum weiteren Gelingen flächendeckender und qualitativ hochwertiger Pflege und Betreuung maßgeblich beitragen wird.“

Konkret plant das Bildungszentrum Gaming, ab dem Schuljahr 2020/21 folgende Schultypen anzubieten:

Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege (HLSP)
Bei der 5- jährigen Ausbildung mit Matura, kann zwischen den Schwerpunkten Gesundheitswissenschaften (zusätzlicher Abschluss Pflegefachassistenz) sowie Familienarbeit (zusätzlicher Abschluss DiplomsozialbetreuerIn) gewählt werden. Ein Besuch ist nach positivem Abschluss der 8. Schulstufe möglich.

Fachschule für Sozialberufe (FSB)
Dreijährige berufsbildende mittlere Schule für Jugendliche ab 14 Jahren als Vorbereitung auf verschiedene Ausbildungen im Sozial- und Pflegebereich. Die Schule bietet eine fundierte kaufmännische Grundausbildung und ersetzt den Lehrabschluss zum Betriebsdienstleistungskaufmann bzw. zur Betriebsdienstleistungskauffrau. Außerdem ist in der Fachschule die Ausbildung zur Heimhilfe inkludiert.

Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB)
2- jährige Ausbildung mit den Schwerpunkten Alten- bzw. Behindertenarbeit. Im Anschluss an das Fachniveau kann im bereits absolvierten Ausbildungsschwerpunkt mit der 1- jährigen Diplomausbildung fortgesetzt werden. Ein Besuch ist nach Vollendung des 17. Lebensjahres und nach positivem Abschluss der 9. Schulstufe möglich.

Für alle Interessierten findet am Freitag, 24. Jänner, von 15 bis 18 Uhr ein Infotag im BIGS Gaming statt. Weitere Informationen und Bewerbung: https://caritas-bigs.at/gaming

Foto: NLK Filzwieser