Rupert Dworak, Günther Sidl, Franz Schnabl, Elvira Schmidt. Foto: © Herbert Käfer

Modifiziertes Bildungsangebot für zukünftige Kommunalpolitiker

ST. PÖLTEN. Mit dem neuen Konzept der niederösterreichischen Bildungsakademie will die SPÖ Niederösterreich ihre persönliche und politische Weiterbildung für Jung und Alt wieder attraktiv machen. Man hat die bisher sieben vorhandenen Organisationen fusioniert und in der neu gegründeten Bildungsakademie gebündelt.

Lange konnten politisch unabhängige Menschen die Seminare diverser sozialdemokratischer Einrichtungen besuchen, um sich dort auf den Lebensalltag als Gemeinderat vorbereiten zu lassen. Nun hat die SPÖ Niederösterreich den Rotstift angesetzt und macht aus den sieben Organisationen eine niederösterreichische Bildungsakademie, mit dem bereits gewählten Präsidenten Dr. Günther Sidl. Durch diese Bündelung verspricht man sich einerseits eine Qualitätssteigerung, andererseits will man die bereits vorhandene Qualität sichern. Die Bildungssprecherin der SPÖ Niederösterreich, LAbg. Elvira Schmidt, will wie bereits in der Frauenakademie, genauso Frauen für die Kommunalpolitik begeistern.

Die Ausbildung ist auf acht Module aufgeteilt und soll zukünftige Politikerinnen und Politiker nicht nur mit sozialdemokratischen Aspekten versorgen, sondern in ihrer Persönlichkeit festigen. Mittels Rhetorikkursen will man, dass zukünftige Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sicher und selbstbewusst auftreten, ebengleich wichtig sind aber kommunale Inhalte wie das Bau-, Wasser oder Gewerberecht.

Laut dem Präsidenten des Niederösterreichischen Gemeindevertreterverbands Rupert Dworak ist eine Prognose von 4000 bis 5000 Absolventeninnen und Absolventen in den nächsten fünf Jahren geplant. Die ersten Kurse werden planmäßig bereits im kommenden April stattfinden.

Adrian Alexander Lechner