Neue-Welt-Übersetzung: Historischer Tag für Jehovas Zeugen

662
Auch für die Versammlungen in NÖ war die Freigabe der neuen Bibel ein Meilenstein
- In eigener Sache -

Am 2. Februar 2019 war es endlich soweit: Nach gut 5-jähriger Übersetzungsarbeit wurde die revidierte Neue-Welt-Übersetzung in Deutsch herausgegeben. Das war Anlass für eine besondere Veranstaltung im Zweigbüro Zentraleuropa von Jehovas Zeugen in Selters (Taunus).

Per Internetstream wurde das Programm in alle deutschsprachigen Versammlungen (Gemeinden) in Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich und der Schweiz übertragen. So verfolgten insgesamt 171.540 Personen dieses besondere Ereignis. Gerrit Lösch, Mitglied der leitenden Körperschaft, des obersten geistlichen Gremiums von Jehovas Zeugen, stellte die neue Bibelübersetzung der Öffentlichkeit vor.

Gerrit Lösch stellt die revidierte Neue-Welt-Übersetzung vor

Warum eine solche Revision? Jeder soll eine Bibel in seiner Muttersprache lesen können. Das ist bereits seit mehr als hundert Jahren ein Hauptanliegen von Jehovas Zeugen. Wie die Gesellschaft ist auch die Sprache einem ständigen Wandel unterworfen. Ziel war es deshalb, eine Übersetzung bereitzustellen, die sich einerseits treu an den Urtext hält, aber auch klar verständlich und leicht zu lesen ist. Berücksichtigt dabei wurden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse im Verständnis der biblischen Ursprachen. Forschungen haben außerdem ergeben, dass der Gottesname an sechs weiteren Stellen im Text der Bibel stehen sollte – auch dem wurde Rechnung getragen.

Gerrit Lösch: „Die Bibel ist heute wichtiger denn je. Es ist die Botschaft Gottes an uns Menschen. Deshalb sollte sie auch bestmöglich zu verstehen sein. Durch die revidierte Übersetzung können wir Gottes Wort noch besser auf uns wirken lassen.“

Jeder kann sich persönlich einen Eindruck von der Neuen-Welt-Übersetzung verschaffen. Jehovas Zeugen stellen diese Bibel kostenfrei zur Verfügung. Erhältlich ist sie als gedruckte Ausgabe, als App oder online auf jw.org – neben Deutsch noch in 178 weiteren Sprachen.

Weitere Informationen von unserem Redakteur Franz Michael Zagler unter der Telefon-nummer 0676/637 84 96.

Fotos: JZ

- Bezahlte Anzeige -