Neuer Crossover Kia XCeed

365
Foto: Kia

Die dritte Generation der Ceed-Familie wächst weiter: Nach dem Grundmodell, dem Kombi Ceed Sportswagon und dem fünftürigen Shooting Brake ProCeed hat Kia jetzt eine neue Crossover-Variante vorgestellt. Der Kia XCeed verbindet die praktischen Vorzüge eines SUVs mit dem sportlichen Auftreten und dem dynamischen Handling eines Schrägheckmodells.

Er verfügt im Interieur und im Gepäckraum über ein Platzangebot auf SUV-Niveau, bietet aber zugleich eine höhere Sitzposition und einen besseren Überblick als ein konventioneller Kompaktwagen. Technologisch fährt der moderne Crossover ebenfalls ganz vorne mit. Das gilt sowohl für die Assistenz- und Infotainmentsysteme als auch für den Antrieb: Zur Markteinführung im September 2019 steht eine breite Palette an hocheffizienten, turboaufgeladenen Benzin- und Dieseltriebwerken bereit, die Anfang 2020 durch 48-Volt-Mildhybrid- und Plug-in-Hybridsysteme ergänzt wird. Alle Modelle der speziell für den europäischen Markt entwickelten Ceed-Familie werden in der Slowakei produziert und sind mit den bei Kia üblichen 7 Jahren Werksgarantie / 150.000 km ausgestattet.

Zur sportlichen Seitenansicht trägt die relativ lange Motorhaube bei. Sie geht schwungvoll in die A-Säulen über, deren Basis hinter den Vorderrädern liegt. Während der Radstand dem der anderen Ceed-Modelle entspricht (2.650 mm), wurden die Karosserieüberhänge gegenüber der Schrägheckversion verlängert: vorn um 25 Millimeter (auf 905 mm), hinten um 60 Millimeter (auf 840 mm). Das am Heck stark abfallende Profil und die gegenüber dem Ceed um 60 Millimeter höher positionierte Abströmkante zur Optimierung der Aerodynamik untermauern das dynamische, Coupé-ähnliche Erscheinungsbild des Crossovers. Abgerundet wird die Seitenansicht je nach Ausführung durch 16 oder 18 Zoll große Leichtmetallfelgen (Reifengröße 205/60 R16 bzw. 235/45 R18).

Auch in der Front- und Heckansicht setzt sich der XCeed von seinen Schwestermodellen ab. Die breitere Karosserie (1.826 mm, plus 26 mm gegenüber dem Grundmodell), der markant veränderte Kühlergrill und der größere untere Lufteinlass geben ihm einen betont energischen Gesichtsausdruck. Neu gestaltet wurden auch die Scheinwerfereinheiten. Sie beinhalten das für den Ceed typische LED-Tagfahrlicht mit jeweils vier Spots sowie lange Blinkleuchten, die sich bis über die Radhäuser ziehen. Am Heck setzen die neu designten Rückleuchten mit ihrer schlanken LED-Signatur einen Hightech-Akzent, während die kraftvollen, horizontalen Linien der Heckklappe und des Stoßfängers die Breite und Stabilität des XCeed unterstreichen.

Die größere Bodenfreiheit und die höher positionierte Karosserie geben dem Crossover die souveräne Ausstrahlung, die auch die SUVs der Marke so beliebt macht. Der XCeed hat eine Bodenfreiheit von maximal 184 Millimetern (bei 18-Zoll-Rädern; bei 16-Zoll-Rädern: 174 mm) und liegt damit bis zu 42 Millimeter höher als der Ceed. Schwarz verkleidete Radläufe und Seitenschweller, der markante Unterfahrschutz hinten und die Dachreling betonen die SUV-Gene des Modells. Bei den Karosseriefarben stehen bis zu zwölf Lackierungen zur Wahl, darunter der neue Farbton Quantum Yellow, der ausschließlich für die Crossover-Variante des Ceed erhältlich ist.

Das Interieur des XCeed zeigt die gleiche moderne Architektur wie bei allen Ceed-Varianten der dritten Modellgeneration. Ein markantes Element ist der freistehende Touchscreen des Infotainmentsystems, der oben aus der zum Fahrer geneigten Zentralkonsole herausragt. Darunter befinden sich die ergonomisch gestalteten Tasten, Drehregler und Schalter von Audiosystem und Klimaanlage. Zahlreiche Soft-Touch-Oberflächen und dunkle Chrom-Applikationen am Armaturenbrett tragen zum kultivierten, edlen Flair des Interieurs bei. Die Sitzbezüge sind in Stoff, einer Kombination aus Stoff und hochwertiger Ledernachbildung oder in Echtleder erhältlich. Zum Marktstart wird der neue XCeed bis Jahresende in einer exklusiven Launch Edition mit neuem Innenraumpaket mit gelben Akzenten angeboten. Es beinhaltet schwarze Sitzbezüge und Türverkleidungen mit gelben Ziernähten sowie ein Armaturenbrett, das ebenfalls schwarzglänzende und gelbe Elemente effektvoll kombiniert.

Für den Antrieb des XCeed steht eine breite Motorenpalette mit einem Leistungsspektrum von 85 bis 150 kW (115 bis 204 PS, alle Euro 6d-Temp) zur Verfügung, die Anfang 2020 um Mild- und Plug-in-Hybride erweitert wird. Bei den Benzinern haben die Käufer des Crossover die Wahl zwischen drei turboaufgeladenen Direkteinspritzern: dem Dreizylinder 1.0 T-GDI (88 kW/120 PS), dem Vierzylinder 1.4 T-GDI mit 103 kW (140 PS) und 242 Nm Drehmoment und der 150 kW (204 PS) starken Topmotorisierung 1.6 T-GDI. Mit dem 1,6-Liter-Vierzylinder, der auch im Ceed GT und ProCeed GT zum Einsatz kommt und ein maximales Drehmoment von 265 Nm mobilisiert, beschleunigt die Automatikversion des XCeed in 7,5 Sekunden von null auf Tempo 100.

Abgerundet wird das Motorenangebot durch einen schadstoffarmen 1,6-Liter-Turbodiesel, der zur Abgasreinigung eine hocheffiziente Kombination von NOx-Speicherkatalysator und SCR-System einsetzt. Der 1.6 CRDi wird in zwei Leistungsvarianten mit 85 kW (115 PS) und 100 kW (136 PS) angeboten. Alle Motoren verfügen über ein Sechsgang-Schaltgetriebe und können bis auf den 1.0 T-GDI optional mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden. Ein Start-Stopp-System ist bei allen Ausführungen Standard.

Fotos: Kia

- Bezahlte Anzeige -