AUTOTEST Citroën C5 Aircross ShineBlueHDi180 EAT8

Citroën schlägt mit dem C5 Aircross ein weiteres Erfolgskapitel auf. Bereits mehr als 100.000 Fahrzeuge wurden seit Markteinführung 2019 verkauft. Aus gutem Grund: mit zwanzig Fahrassistenzsystemen, einzigartiger Variabilität und vielfältigen Personalisierungsmöglichkeiten zählt das Flaggschiff der Marke zu den SUV der neuesten Generation.

Wir übernehmen unseren Testwagen in der besten Ausstattungsvariante Shine und in der Außenfarbe Tijuca Blau, eine von sieben Außenlackierungen. Zusätzlich stehen noch zweifarbige Lackierungen in Verbindung mit einem schwarzen Dach und drei Style-Paketen zur Verfügung. So ergeben sich insgesamt dreißig (!) mögliche Außenvarianten. Der Citroën C5 Aircross übernimmt nahtlos das Design der jüngsten Modelle, hat eine Länge von 4,50 Meter, eine Breite von 1,84 Meter und eine Höhe von 1,67 Meter. Die breite, imposante Frontpartie spiegelt seinen starken, entschlossenen Auftritt wider. Dabei trägt er die für Citroën typische Voll-LED-Lichtsignatur und die seitlichen Lufteinlässe betonen die bullige Erscheinung. Auffällig ist auch die fließend gefällige Linienführung. Die hochkant geführte Heckpartie und die reliefartigen LED-Rückleuchten mit 3D-Effekt heben zusätzlich die ausdrucksstarke Silhouette hervor. Rund um ein ansprechendes Design, uns gefällt’s.

Auch im Innenbereich setzt Citroën auf Invidualität. Nicht weniger als fünf elegante, trendige und hochwertige Ambiente stehen zur Verfügung. Schon beim Einsteigen vermittelt der Innenraum das Gefühl gehobenen Komforts. Die erhöhte Sitzposition sorgt für gute Übersicht. Die Farben und Materialien wirken perfekt abgestimmt. Hinter dem abgeflachten, griffigen Lenkrad erblicken wir einen 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm als Kombiinstrument. Drei verschiedene digitale, grafische Designs stehen dabei zur Auswahl. Was wir genial finden, gleichzeitig fast wehmütig macht und uns an ältere Citroen-Modelle erinnert: Citroen hat im Display inmitten der Flut an digitalen Anzeigen – bewusst – auch einen guten alten „Badezimmerwaagen-Tacho“ eingebaut.

Die Mittelkonsole ist breit, trägt den Infotainment Bildschirm. Darunter, zwischen den vorderen Sitzen sind griffgünstig ein großvolumiges, gekühltes Fach, zwei beleuchtete Getränkehaltern und eine Ablage für induktives Aufladen des Smartphones angeordnet. Über das bereits erwähnte 8-Zoll-Touscreen lassen sich alle wesentlichen Funktionen logisch bedienen. Wir nehmen auf den Advanced Comfort Sitzen mit verschiedenem Materialmix wirklich komfortabel Platz. Zusammen mit der Advanced Comfort Federung sollen Unebenheiten der Straße besonders herausgefiltert werden – ein Citroen eben. Und das System funktioniert – wir schätzen den sänftenartigen Komfort bei jeder Fahrt. Zur weiteren außergewöhnlichen Variabilität tragen im Fond die drei verschiebbaren, versenkbaren und verstellbaren Einzelsitze bei, das Kofferraumvolumen reicht von 580 bis 1.630 (!) Liter. Selbstverständlich öffnet und schließt die Heckklappe elektrisch und fernbedient.

Unser Testwagen wird vom 177 PS starken BlueHDi-Motor angetrieben, wir kennen diesen Motor schon vom Konzernbruder DS7. Auch hier ist die „Hochzeit“ perfekt gelungen, Motor und Fahrzeug harmonieren. Wir haben schon einige (HDi) -Motoren der PSA-Gruppe getestet: diese (Diesel)-Aggregate sind einfach ausgereift. Der SUV sprintet in 9,4 Sekunden von Null auf Hundert, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 211 km/h. Citroen typisch drückt es unter voller Beschleunigung das Heck ganz leicht nach unten, bei Anwahl des Fahrmodi „Sport“ mit bassiger Untermalung des Auspufftones. Unser Testverbrauch liegt bei 6,5 Liter Diesel pro hundert Kilometer -bei nicht verhaltener Fahrweise. Uns scheint, ein mehr als akzeptabler Wert. Das 8- Gang-Automatikgetriebe EAT8 ist gut abgestimmt und schaltet geschmeidig. Dank intelligenter Traktionskontrolle GripControl und der Bergabfahrhilfe „Hill Assist Decent“ eignet sich der SUV auch bestens für Fahrten ins Gelände. Mit einem Drehregler in der Mittelkonsole kann die Traktion des Fronttrieblers auf die jeweilige Fahrbahnbeschaffenheit bzw. Wetterverhältnisse angepasst werden.

Fazit: Wir mögen die neuen trendigen Modelle von Citroën und somit auch den C5 Aircross. Wir finden die vielen Kombinationsmöglichkeiten des Designs innen und außen „erfrischend“ modern. Die Haptik stimmt und der Wagen fährt sich richtig gediegen. Die Kombination des 177 PS Dieselmotors mit dem Achtgang-Automatikgetriebe können wir jederzeit empfehlen. Die vielen Fahrassistenzsysteme sind nicht aufdringlich und wirken technisch ausgereift. Besonders gefällt uns der Preis für das Flaggschiff. Bereits ab einem Listenpreis von 26.190 Euro ist der C5 Aircross zu haben. Unser Testkandidat in der besten Ausstattungsvariante Shine kostet 41.190 Euro – Preisfeilschen zahlt sich aber aus. Viel Platz und Individualität fürs Geld!

Update: Der C5 Aircross feierte am 10. Jänner 2020 Weltpremiere in Brüssel als erstes Fahrzeug der Marke mit der Plug-in-Hybrid-Technologie PHEV. Die rein elektrische Reichweite wird bei zirka 50 Kilometern liegen. Der in Kombination eingebaute PureTech-Benzinmotor leistet 181 PS, die Systemleistung erreicht 165 kW/224 PS bei einem Drehmoment von 320 Nm. Der angegebene Verbrauch auf 100 Kilometer liegt bei 1,7 Liter im WLTP-Zyklus. Der Hybrid ist bereits bestellbar, die ersten Exemplare werden Mitte des Jahres ausgeliefert. Der Preis startet ab 40.390 Euro. Und wir freuen uns schon auf einen ausführlichen Test.

Fotos: slz

Technische Daten
Citroën C5 Aircross SHINE BlueHDi 180 EAT8
Hubraum 1.997 ccm
Leistung 130 kW/177 PS
Beschl. 0-100 km/h 9,4 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
Verbrauch komb. NEFZ (WLTP) 4,7 (6,2) l/100 km
CO2-Emission NEFZ (WLTP) 123 (164) g/km
Listenpreis ab 26.190 Euro