Niederösterreich bringt Kinder in den Schulgarten

415
Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Marion Fahrngruber (Freizeitpädagogin der NÖ Familienland GmbH) suchen nach Vertretern der Tierwelt.

Vergangenen Samstag, dem 11. Mai, wurde an der Kirchlich Pädagogischen Hochschule in Krems das Fortbildungsseminar „Tiere im Schulgarten“ für das freizeitpädagogische Personal der NÖ Familienland GmbH abgehalten. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister begrüßt die Weiterbildungstage: „In Niederösterreich ist es uns ein wichtiges Anliegen, aktuelle Themen in der schulischen Tagesbetreuung und in der Ferienbetreuung zu integrieren. Die Eltern sollen ihre Kinder in den besten Händen wissen. Die laufende Aus- und Weiterbildung der pädagogischen Fachkräfte über die Seminare des Weiterbildungskatalogs der NÖ Familienland GmbH ermöglicht eine Aufrechterhaltung eines hochwertigen Standards.“ Rund 300 Freizeitpädagoginnen und Freizeitpädagogen in 151 Gemeinden sind zurzeit für die NÖ Familienland GmbH in Niederösterreich im Einsatz.

Outdoorpädagogik mal anders
Der Workshop „Tiere im Schulgarten“ vermittelt den Betreuungspersonen der NÖ Familienland GmbH Methoden, wie sie mit den Schülerinnen und Schülern Gliederfüßer und andere Kleintiere im eigenen Schulgarten sammeln und bestimmen können. Denn diese Tiere sind äußerst nützlich für die Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts. Im anschließenden Diskurs und der direkten Reflexion können die Freizeitpädagoginnen und Freizeitpädagogen den Kindern und Jugendlichen spielerisch den achtsamen Umgang mit den Tieren erlernen und wie sie den vorhandenen Ängsten und Phobien entsprechend begegnen.

„Die Spiel- und Erlebniswelten unserer Kinder haben sich stark verändert. Umso wichtiger ist es, Aktivitäten ins Freie zu verlegen und mit ihnen im Schulfreiraum die Natur zu erkunden, um den biologischen Lebensraum im eigenen Erleben zu erfassen. Die Inhalte der Weiterbildungsangebote sollen den Freizeitpädagoginnen und Freizeitpädagogen eine Hilfestellung in der Gestaltung der Betreuung und im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen sein. Outdoorspiele machen die Nachmittage zu etwas ganz Besonderem“, so Landesrätin Teschl-Hofmeister.

Foto: Büro Landesrätin Teschl-Hofmeister

- Bezahlte Anzeige -