Polyneuropathie wirksam zu Hause behandeln

1625
Facharzt Dr. Biowski empfiehlt bei polyneuropathischen Beschwerden: Mit dem HiToP 191 kann man sich selbst zu Hause therapieren, die Anwendung ist einfach und angenehm.

Lange hat es geheißen: Bei Polyneuropathie hilft nichts. Das hat sich geändert, denn Hochtontherapie hilft. Sie ist gut durch Studien belegt und lässt sich mit dem HiToP 191 einfach und angenehm zu Hause anwenden.

Quälende Symptome

Dr. Peter Biowski, Facharzt für Physikalische Medizin: „Die Symptome einer Polyneuropathie sind quälend: Da ist die gefährliche Unsicherheit beim Gehen. Die unangenehmen Missempfindungen – Taubheit, Brennen oder stechende Schmerzen. HiToP-Hochtontherapie wirkt unabhängig von der Ursache.“

Eingesetzt wird eine sanfte Wechselstromform, die direkt auf den Nervenstoffwechsel einwirkt. Elektroden werden eingesprüht und einfach mit einem Klettband angelegt. Die Behandlung ist angenehm und hilft, die Beine besser spüren und steuern zu können. Patienten berichten, dass die neuropathischen Schmerzen und Krämpfe weniger werden, dadurch verbessert sich auch die Schlafqualität.

Wichtig für Diabetiker!

Sie können mit dem HiToP 191 auch vorbeugend behandeln, denn das diabetischeFußsyndrom hängt ursächlich mit Polyneuropathie zusammen. Zugleich profitieren Diabetiker, weil die Insulinempfindlichkeit zunimmt und Gefäßschäden reduziert werden. Und: Durch die Muskelarbeit wird der Oberschenkel stärker.

Tipp: Holen Sie sich Ihre Reha nach Hause

Polyneuropathie kann mehr als 200 Ursachen haben. HiToP-Hochtontherapie wird als Maßnahme der physikalischen Medizin/Elektrotherapie in Kliniken und Reha-Instituten im Bereich Onkologie, Neurologie und Diabetes eingesetzt. Als Behandlungsdauer wird zwischen einer halben Stunde und Stunde fünf Mal die Woche empfohlen, je nach Anlage wird die Wirkung als „entspannend“ oder „anregend“ beschrieben – nutzen Sie die Zeit zu Hause für einen ausgiebigen Test!

HiToP 191 – Zum Testen einfach mieten 
hitop@schuhfriedmed.at
Tel 01 405 42 06
www.polyneuropathie.at

Werbung / Foto: © Jansenberger Fotografie