Die Zahl der Trennungen ist nach Weihnachten besonders hoch – ähnlich wie nach den Sommerferien. Der Streit unter dem Weihnachtsbaum bedeutet dann das Ende der Beziehung. Für Kinder ist die Trennung der Eltern ein einschneidendes Erlebnis, sie können zum Spielball zwischen den Elternteilen werden und fühlen eine große Belastung ohne dass dies den Erwachsenen bewusst ist.

Kinder reagieren je nach Verlauf des bisherigen Familienlebens, dem Konfliktniveau der Eltern und je nach Persönlichkeit des Kindes selbst unterschiedlich auf eine Trennung. Einige werden nach einer Trennung immer stiller, braver und angepasster, andere Kinder werden laut und aggressiv. Gefühle wie Ohnmacht – sie wollen, können aber nichts tun, dass die Eltern wieder zusammenkommen, Unsicherheit – wie wird es mit mir weitergehen?, Angst – hat mich der Papa noch lieb, wenn ich der Mama ein Bussi geb‘ und umgekehrt – und eine für das Kind ungewisse Zukunft spielen in jedem Fall eine große Rolle.

Die gesundheitlichen Folgen frühkindlicher Belastungen wie jene bei einer Trennung der Eltern können groß sein. Dies zeigt eine aktuelle Studie über die gesundheitlichen Langzeitfolgen psychosozialer Belastungen in der Kindheit, die die deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) erstellt hat. Die Studienautoren empfehlen, betroffene Familien möglichst frühzeitig zu unterstützen, um psychosomatischen Erkrankungen im Ansatz zu begegnen. Genau hier setzt auch das präventive gruppenpädagogische Angebot der RAINBOWS-Gruppen an:

Die Kinder können in zwölf von RAINBOWS angebotenen wöchentlichen Gruppentreffen ihre Gefühle rund um die Trennung ausdrücken. Begleitet werden die Kinder und Jugendlichen durch speziell ausgebildete Mitarbeiter/innen. In der altershomogenen Gruppe finden sie Verständnis und Gehör für ihre Angst, Wut und Trauer. „Es ist eine große Erleichterung für die Kinder zu erfahren, dass es anderen Kindern ähnlich geht. Sie sind nicht allein.“, erklärt RAINBOWS-Landesleiterin Marion Wallner.

Mit dem bewährten Konzept unterstützt RAINBOWS die Kinder dabei, die Krise zu bewältigen und für die persönliche Weiterentwicklung zu nutzen. Die Zielsetzung ist, dass die Kinder die neue Familiensituation annehmen und besser damit umgehen können. Sie bekommen zudem Zugang zu ihren eigenen Stärken und Ressourcen und entwickeln positive Zukunftsperspektiven.

Die professionelle Begleitung und die positiven Veränderungen im Laufe der RAINBOWS-Begleitung werden von den Eltern als große Entlastung erlebt.

Ende Februar/Anfang März starten wieder die neuen RAINBOWS-Gruppen für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren und spezielle Youth-Gruppen für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren. An folgenden Orten und Terminen finden die Gruppentreffen statt:

St. Pölten, Krems/Hollenburg, Neulengbach, Tulln, Klosterneuburg, Horn, Zwettl, Amstetten, Pöchlarn, St. Aegyd im Neuwalde (Bez. Lilienfeld)

Nähere Informationen erhalten Sie bei RAINBOWS NÖ unter 0650/6730827, Mail: noe@rainbows.at

www.rainbows.at

Foto: RAINBOWS