Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister

LR Teschl-Hofmeister: Betreuung und pädagogische Unterstützung unter strengen Hygienemaßnahmen für die, die es brauchen

Aktuell befinden sich rund 33 Prozent aller Kindergartenkinder in Niederösterreich in ihren Bildungseinrichtungen vor Ort. „Rund 18.800 Kinder erhalten derzeit unter strengen Hygienemaßnahmen Betreuung und pädagogische Unterstützung in den niederösterreichischen Kindergärten“, erklärt dazu Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

Anfang November hat die Corona-Kommission für alle Bezirke Österreichs – und somit auch für Niederösterreich – die Corona-Ampel auf „Rot“ gestellt. „In den Niederösterreichischen Landeskindergärten folgten wir selbstverständlich der Risikoeinschätzung der Corona-Kommission und haben mit der Ampelschaltung bereits damals auf verstärkte Maßnahmen im Kindergartenbetrieb umgestellt, um das Übertragungsrisiko in den Einrichtungen zu minimieren. Daher war die Umstellung in den Lockdown rasch umsetzbar. Jenen Eltern, denen es möglich ist, wird aktuell empfohlen, die Kinder zu Hause zu betreuen. Für all jene, die Unterstützung brauchen, gibt es in den Bildungseinrichtungen ein entsprechendes Angebot“, so die Landesrätin. Die Abwägung und Letztentscheidung, ob Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihr Kind nun zu Hause selbst betreuen oder im Kindergarten betreuen lassen, obliegt den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.

Um die Sicherheit der Pädagoginnen und Pädagogen in den NÖ Landeskindergärten zu erhöhen, werden diese mit FFP2-Schutzmasken ausgestattet. Externe Personen dürfen derzeit nur in absoluten Ausnahmefällen den Kindergarten betreten. „Für die Aufrechterhaltung des Betriebs vor Ort möchte ich mich herzlichst bei unseren Pädagoginnen und Pädagogen bedanken, sie leisten eine wertvolle und bewundernswerte Arbeit, um Kindern und Eltern auch in diesen herausfordernden Zeiten Stabilität und Kontinuität zu geben“, so Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

Foto Copyright: Philipp Monihart