Eisenstraße. Dem Familienskigebiet Forsteralm in Gaflenz/Waidhofen an der Ybbs geht am 7. Dezember ein Licht auf. Auf der Auwiese hat die engagierte Betreibergruppe rund um Manfred Großberger, Wolfgang Resch und der Sportunion Waidhofen an der Ybbs in den vergangenen Wochen eine moderne, energiesparende Flutlichtanlage errichtet. 100.000 Euro wurden in das Vorhaben investiert, das Land Oberösterreich übernimmt ein Drittel der Kosten. Bei einem Pressefototermin am vergangenen Freitag nahmen Betreiber, Bürgermeister und Regionalpolitiker die Anlage erstmals testweise in Betrieb.

Das Familienskigebiet Forsteralm war im Winter 2016/2017 durch eine gemeinsame Kraftanstrengung Ennstaler und Ybbstaler Gemeinden gerettet worden. Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne und Unterstützung der Länder Oberösterreich und Niederösterreich entstand in der vergangenen Saison eine neue Beschneiungsanlage.

Es werde Licht: Über die neue Attraktion im Familienskigebiet Forsteralm (Gaflenz, Waidhofen an der Ybbs) freuen sich die Projektverantwortlichen: Nationalratsabgeordneter Johann Singer (OÖ), Bürgermeister Werner Krammer (Waidhofen an der Ybbs), Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger (NÖ), die Betreiber Manfred Großberger und Wolfgang Resch, Elektrotechniker Thomas Wachauer und Bürgermeister Günther Kellnreitner (Gaflenz) (v.l.) beim erfolgreichen Flutlicht-Test auf der Auwiese. Los gehen soll es am 7. Dezember.

Rechtzeitig vor dem Start in den Winter 2018/2019 erfolgt nun der nächste Meilenstein. „Die Flutlichtanlage ist eine zusätzliche Attraktion für unser Skigebiet. Wir werden Flutlicht-Skifahren am Mittwoch, Freitag und Samstag von 18 bis 21 Uhr anbieten“, berichtet Manfred Großberger, Geschäftsführer der Forsteralm BetriebsgmbH. Zum „Flutlicht-Gesamtpaket“ zählt auch der Austall. Die Forsteralm BetriebsgmbH wird ab diesem Winter die beliebte Hütte führen, ein junges Hüttenwirte-Paar wurde dafür gefunden.

Die Flutlichtanlage hat der Gaflenzer Elektrounternehmer Thomas Wachauer (Huber & Wachauer Elektro) installiert, neun Masten wurden errichtet. „Die Anlage benötigt eine Stromleistung von gerade einmal 13,5 KW. Sie ist durch die LED-Technik im Betrieb extrem energiesparend und kostengünstig“, erklären Manfred Großberger und Wolfgang Resch.

Die Auwiese ist ein 500 Meter langer Hang, der über den Schlepplift 1a erreichbar ist. Der offizielle Saisonstart auf der Forsteralm ist am Samstag, 8. Dezember, geplant. Schon am Freitagabend, 7. Dezember, wird erstmals zum Flutlichtskifahren geladen. „Wir organisieren zur Flutlicht-Premiere eine große Tombola“, verrät Großberger, der auf einige kalte Tage hofft. Auch für Firmen und Vereine soll sich das Nachtskifahren zum Renner entwickeln, hier wird die Forsteralm BetriebsgmbH spezielle Pakete schnüren.

„Es freut uns, dass die neuen Betreiber der Forsteralm das Skigebiet mit so viel Elan führen und Schritt für Schritt weiterentwickeln. Für unsere Region sind solche Familienskigebiete enorm wichtig“, betonten die beiden Nationalratsabgeordneten Johann Singer (OÖ) und Andreas Hanger (NÖ), die gemeinsam mit den Standortbürgermeistern Günther Kellnreitner (Gaflenz) und Werner Krammer (Waidhofen an der Ybbs) bei der testweisen Inbetriebnahme dabei waren. Singer und Kellnreitner hatten die Unterstützung durch das Land Oberösterreich eingefädelt. „Herzlichen Dank für diese wichtige Unterstützung“, so Großberger abschließend.

Insgesamt warten 16 Pistenkilometer und sieben Lifte im Skigebiet Forsteralm auf die Gäste.

Fotos: www.eisenstrasse.info

- Anzeige -