AUTOTEST. KIA Niro PHEV Platin

KIA verfolgt bezüglich Elektromobilität bekanntlich sehr ehrgeizige Ziele. Schrittweise sollen bis 2025 etwa 25% aller verkauften Automobile mit teil- oder vollelektrifizierten Antrieben ausgestattet sein, damit will man sogar ein weltweit führender Anbieter werden. Für Autofahrer, die derzeit noch nicht gänzlich in der reinen Elektromobilität „angekommen sind“ bietet KIA ein weiteres überarbeitetes Plug-in Hybrid Modell an. Im Test der KIA Niro PHEV mit Vollausstattung „Platin“.

In diesem Segment geht kaum mehr SUV! Überzeugte uns bereits 2019 der rein elektrisch angetriebene e-Niro im Zuge einer Testfahrt an die Adria, so gefällt uns auch diesmal das luxuriös wirkende Exterieur des 4,335 m langen SUV. Ausschlaggebend dafür sind viele verwendete Chromelemente, vorne dominiert unseren Testwagen die Voll-LED Scheinwerferlandschaft. Der Niro ist kein Sportler sondern ein modernes Familienautomobil. Im Interieur ist sofort Luxus pur sichtbar. Dazu tragen auch die geräumigen Platzverhältnisse vorne wie im Fond bei. Der Kofferraum fasst 324 -1322 Liter, je nach Anzahl der umgelegten hinteren Sitzlehnen. Hat ein Fahrzeug wie unser „Platin“-Niro eine Sitzkühlung aufzuweisen, dann fehlt es auch sonst an nichts mehr, um sich beim Reisen wohl zu fühlen. Stimmt, denn wir finden vor uns nicht nur das Supervision-Cluster mit 7-Zoll TFT-Farbdisplay für Fahrdaten, Energieeffizienz etc. oder das daneben mittig platzierte 10,25 Zoll große Navigationsdisplay mit 7 Jahren Kartenupdate, sondern noch ein Mega JBL- Soundsystem, Echtledervollausstattung und fein verarbeitete Materialien, Smart-key mit Startknopf, optionales elektrisches Schiebedach, Sitzheizung, elektrische Sitzverstellung, induktives Handyladen, AppleCarPlay bzw. Android Auto Schnittstelle, Sprachsteuerung etc. und jede Menge an Sicherheitsfeatures.

Vom Aufmerksamkeitsassistent bis zum Totwinkelassistent ist alles an Bord. Wir möchten aber jene Funktionen erwähnen, die für uns herausragend „arbeiten“. Es ist die „Smart Drive Funktion“ bei eingeschaltetem adaptiven Tempomat auf der Autobahn. Der Niro orientiert sich dann dank Spurhalte- und Spurfolgeassistent mit nur ganz leichten Lenkkorrekturen derart exzellent im jeweiligen Fahrstreifen, hält die Abstände mit vorausschauenden Brems- bzw. Beschleunigungsmanövern immer gefühlt richtig zu vorausfahrenden Verkehrsteilnehmern – unglaublich. Nach wenigen Kilometern vertraut man dieser Technik vollends und möchte eigentlich nie mehr die Hände ans Lenkrad geben. Da freut man sich schon fast auf künftig autonomes Fahren in höheren Level-Stufen!

Unterwegs sein im KIA Niro Plug-in Hybrid bedeutet zumeist ein geräuscharmes Vergnügen. Das Motorenduo besteht aus einem 1,6 l großen 4-Zylinder Benziner mit 105 PS sowie einem 61 PS starkem Elektromotor ergibt eine Systemleistung von 141 PS. Damit ist man ausreichend motorisiert, wir konnten bei aufgeladener Batterie Strecken bis zu etwa 45 km(!) im reinen EV-Modus zurücklegen. Interessant, kurzfristig ist sogar Tempo 120-130 km/h ohne „Einmischung“ des Verbrennungsmotors möglich. Generell ist die Hybridtechnik sehr ausgereift, der E-Motor ist immer völlig unmerklich „zur Stelle“ wenn gebraucht. Und „lupft“ man nur geringfügig das Gaspedal, wird sofort wieder Strom rückgewonnen und in die Batterie eingespeist. In Summe steht ein Drehmoment von 265 Nm zur Verfügung. Gut zum Motor gesellt sich auch das eingebaute 6-Gang DCT Getriebe, es arbeitet ebenfalls perfekt und vermeidet konstruktionsbedingt unerwünschte „heulende“ Nebengeräusche. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert gestoppte 10,7 Sekunden, die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h wird zügig erreicht. Noch ein wichtiges Detail: die eingebaute Lithium-Ionen Batterie fasst 8,9 kWh, ist diese tatsächlich einmal (fast) leergefahren dauert ein Ladevorgang an der Haushaltssteckdose nur etwa 3,5 bis 4 Stunden. KIA hat den Niro mit diesem Antriebssystem sehr effizient gemacht und wenn man das größtmögliche Rekuperieren von Strom mittels der Paddels am Lenkrad nützt, ist man nicht nur umweltfreundlich sondern auch sehr, sehr spritsparend unterwegs. Denn unsere getesteten Verbräuche auf reinen innerstädtischen Kurzstrecken lagen bei fast unglaublichen 3,6 Liter Super, im echten Durchschnittsverbrauch inklusive Überland- und Autobahnfahrten verbrauchten wir zwischen 4,9-5,7 Liter Super.

Fazit: KIA verfolgt sehr ambitionierte, grüne Ziele. Der Niro Plug-in Hybrid stellt dies eindrucksvoll unter Beweis: das Automobil kombiniert umweltbewusstes, energiesparendes Fahren mit Platz und Luxus. Zum sehr kapp kalkulierten Preis ab35.490 Euro erhält man außerdem die einzigartige 7-Jahre KIA-Werksgarantie.

Fotos: slz

Technische Daten
Kia Niro Plug-in Hybrid
Hubraum 1.580 ccm
Systemleistung 104 kW/141 PS
Beschl. 0-100 km/h 10,8 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 172 km/h
Verbrauch komb. 1,4 l/100 km
CO2-Emission 31 g/km
Listenpreis Kia Niro Plug-in Hybrid ab 35.490 Euro