Teschl-Hofmeister begrüßt START-StipendiatInnen in St. Pölten

1931
Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister begrüßte die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Programmes START Niederösterreich in ihrem Büro im Landhaus St. Pölten

St. Pölten. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister konnte kürzlich elf Stipendiatinnen und Stipendiaten aus dem Stipendienprogramm START Niederösterreich, einem Programm für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, in ihrem Büro im Landhaus St. Pölten begrüßen. Die Jugendlichen berichteten aus ihren Erfahrungen im Programm, welches auch seitens des Landes Niederösterreich unterstützt wird, von der Vorbereitung auf die anstehende Matura oder Berufsreifeprüfung und diskutierten mit der Landesrätin über die künftige Gestaltung des Bildungssystems.

„Es freut mich, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit so viel Motivation und Ehrgeiz an die eigene Ausbildung gehen und dabei nachweislich großartige Erfolge einfahren. Die Initiative START schafft es immer wieder, motivierte, engagierte und wissbegierige junge Menschen erfolgreich entlang ihres Bildungsweges zu begleiten und sie dabei zu unterstützen ihre Ziele zu erreichen“, so die Bildungs-Landesrätin. Den Besuch nutzten die Schülerinnen und Schüler dazu, viele Fragen rund um Themen die Gestaltung der politischen Bildung in den Schulen oder gezielte Gewaltpräventionsarbeit und den Umgang mit Cyber-Mobbing, zu stellen.

Das Stipendienprogramm
Ziel des Stipendienprogramms ist es, Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit einer höheren Schulbildung zu geben und ihnen damit bessere Chancen für eine gelungene Integration zu bieten. Die Antragsstellerinnen und Antragssteller müssen zwischen 15 und 21 Jahre alt sein, entweder selbst nicht Deutsch als Muttersprache oder einen Elternteil mit anderer Muttersprache als Deutsch haben und bereit dazu sein, sich gesellschaftlich sowie sozial zu engagieren. Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen die Schülerinnen und Schüler bereits eine Oberstufe, AHS oder BHS besuchen, eine Lehre mit Matura machen oder wenn aus berufsbildenden mittleren oder Fachschulen kommen, im Abschlussjahr stehen und im Anschluss die Matura machen wollen. Gefördert wird das Programm vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres.

Foto: NLK Pfeiffer