Rad fahrende Gäste sind ein wertvoller Kundenkreis der stetig wächst. Ein stimmiges Angebot für Radfahrer ist wichtiger denn je. Daher wurde im Waldviertel die Thayarunde für die Gäste noch attraktiver gemacht. Am 10. September wurden 44 Betriebe entlang der Thayarunde mit den Qualitätszertifikaten „Radfreundlicher Betrieb“ bzw. „Bett+Bike Betrieb“ durch Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav ausgezeichnet.

Radspaß für die ganze Familie auf der Thayarunde.
Foto: © Waldviertel Tourismus_www.ishootpeople.at

Die zahlreichen Betriebe entlang der Strecke erweiterten in den letzten Monaten stetig Ihr Leistungsangebot um den Ansprüchen der Radler noch besser gerecht zu werden und die Zertifizierung positiv abschließen zu können. Die beiden Qualitätsoffensiven ermöglichen den Betrieben sich als spezialisierter und zertifizierter Unterkunfts- oder Gastronomiebetrieb zu positionieren. Die Kriterien unterstützen die Betriebe dabei ihr Angebot optimal auf die Anforderungen von Radtouristen abzustimmen und sich als besonderer Betrieb für Radfahrer zu etablieren. Es gibt zahlreiche Aufnahmekriterien, wie zum Beispiel ein eigener abschließbarer Fahrradabstellraum, Reparatursets, speziell-aufbereitetes Informationsmaterial, Aufladestationen für E-Bikes, Trocken- und Reinigungsmöglichkeit für die Ausrüstung, Fahrradvermietung uvm.

Die Anstrengungen der letzten Monate wurden nun mit der Verleihung der Zertifizierungen „Radfreundlicher Betrieb“ bzw. „Bett+Bike Betrieb“ belohnt. Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav überreichte im Beisein von Reinhard Blumberger, Obmann der Wirtschaftskammer NÖ Bezirksstelle Waidhofen/Thaya; Bürgermeister Robert Altschach aus Waidhofen/Thaya; Bürgermeister Karl Elsigan, Obmann der Kleinregion ASTEG und Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer Destination Waldviertel GmbH, die Zertifikate an 44 Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe. Diese stammen alle aus den Radregionen Thayaland und ASTEG, die mit dem „Knödel-Land-Radweg“ vier Gemeinden an die Thayarunde anbindet. Somit findet der Gast nun in der Region die größte Dichte an zertifizierten Radbetrieben in Österreich vor.

Übergabe der Zertifikate an die Betriebe. Am Bild: Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav; Reinhard Blumberger, Obmann der Wirtschaftskammer NÖ Bezirksstelle Waidhofen/Thaya; Bürgermeister Robert Altschach aus Waidhofen/Thaya; Bürgermeister Karl Elsigan, Obmann der Kleinstregion ASTEG, Waldviertel Tourismus-Chef Andreas Schwarzinger sowie Inhaber der zertifizierten Betriebe
Foto: © Waldviertel Tourismus_Andreas Biedermann

Auf Grund umfangreicher Infrastruktur- und Marketingmaßnahmen konnten 2017 auf der Strecke bereits mehr als 32.000 RadfahrerInnen gezählt werden. Die Thayarunde wurde daher auch zu einer Niederösterreichischen Top-Radroute ernannt. Die Top-Radrouten stehen für ein ganz besonderes Radvergnügen und sind mit einer vorbildlichen Beschilderung, einem dichten Bahnnetz, vielen Wirtshäusern sowie speziellen Servicestationen Garanten für einen genussvollen Radausflug oder –urlaub.

Die Thayarunde bietet auf 111 Kilometern ein „grenzenloses“ Radvergnügen. Sie verläuft großteils auf den ehemaligen Bahntrassen Waidhofen an der Thaya–Slavonice und Göpfritz an der Wild–Raabs an der Thaya. Dies sind ideale Voraussetzungen, vor allem auch für Familien und ältere Menschen. Diese Radroute ist die konsequente Umsetzung eines Vorhabens, das in der Nationalparkregion Thayatal konzipiert und gemeinsam mit dem Land Niederösterreich umgesetzt wurde. Die Umwandlung der Eisenbahnstrecke in den Radweg, ein Infrastrukturprojekt von ca. 7 Millionen Euro, konnte mit Unter-stützung von Seiten ecoplus realisiert werden. Der Verein Zukunftsraum Thayaland übernahm dabei die Abwicklung aller Umsetzungstätigkeiten.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke wie z.B.: die Burg Raabs laden zu einer Rast ein.
Foto: © Waldviertel Tourismus_www.ishootpeople.at

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here