VPNÖ-Ebner: Am Sonntag geht es um unser Daheim und um die nächsten 5 Jahre

1637
Anzeige

Endspurt von 567 Gemeindewahlen – Unterstützung bis zur letzten Minute

„Bei dieser Wahl gibt es eine große Unbekannte: Die Wahlbeteiligung. Vor 5 Jahren lag sie landesweit bei 65,81 Prozent – das heißt, jede Stimme war eineinhalb Stimmen wert. In manchen Gemeinden lag sie bei über 90 Prozent, wie in St. Georgen am Reith im Bezirk Amstetten (94,86 Prozent) oder in Großhofen im Bezirk Gänserndorf (93,18 Prozent), in anderen lag sie unter 50 Prozent – etwa in Schwechat (48,68 Prozent) oder in Mödling (48,94 Prozent) – das bedeutet, dort war jede Stimme doppelt so viel wert. Ich möchte eindringlich vor einer niedrigen Wahlbeteiligung warnen. Am Sonntag geht es um unser Daheim und um die nächsten 5 Jahre, deshalb ist es wichtig auch von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen“, so VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner.

Mehr als 200 Einsätze des Regierungsteams
„Die vergangenen Wochen waren geprägt von intensiven, kreativen und engagierten Wahlkämpfen. Am Sonntag sind die Wählerinnen und Wähler am Wort – wir unterstützen die 567 Gemeindeparteien dabei bis zum Schluss – die Landsleute von der Volkspartei, ihren Kandidatinnen und Kandidaten und von ihrem Programm zu überzeugen. Das Regierungsteam ist unterwegs, um bei Hausbesuchen und Verteilaktionen die Gemeinden zu unterstützen. Diese Partnerschaft, diese Unterstützung zwischen 567 Gemeindeparteien, der Landespartei mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und der Bundespartei mit Bundeskanzler Sebastian Kurz gibt es nur bei der Volkspartei. Insgesamt gab es über 200 Einsätze des Regierungsteams, über 40 der Landeshauptfrau und 10 von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Während manche Gemeindeparteien in Niederösterreich erst jetzt auf die Idee kommen, ihre Bundesparteivorsitzende zu plakatieren, hat unser Bundeskanzler Sebastian Kurz die Gemeinden im Wahlkampf von Anfang an unterstützt. Ich persönlich habe selbst mit fast 100 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten, regionale Pressegespräche geführt und dabei die Kampagnen und Wahlkämpfe der Gemeindeparteien vorgestellt“, so Ebner.

Kreativität und Regionalität
„567 Gemeindewahlen bedeuten auch 567-mal Kreativität im Wahlkampf. Dabei zeichnet unsere Gemeindeparteien aus: Persönlicher Einsatz, Leidenschaft und Regionalität – von regionalen Werbemitteln über kreative Folder bis zu ganzen Kampagnen. Und natürlich auch die Landschaftselemente im ganzen Land – dazu haben wir auch zwei Wahlwerken-Videos für die Gemeindeparteien erstellt. Eines mit dem runden Wahlkreuz samt Bauanleitung und eines zum Welt-Schneemanntag in Lackenhof am Ötscher, in der Gemeinde Gaming“, betont der Landesgeschäftsführer.

Wahlkampf nicht frei von Untergriffen
„Leider erleben wir in diesem Wahlkampf auch: Umso näher wir zum Ende kommen, desto häufiger werden die Untergriffe. Wir erlebten etwa Vandalismus – beschmierte oder zerstörte Plakate in Maria Lanzendorf, in der Gemeinde Wienerwald oder in Obritzberg. In Wöllersdorf-Steinabrückl wurde der Ex-Bürgermeister dabei ertappt wie er Verleumdungen verteilt, in Leobersdorf wurde unser Spitzenkandidat angezeigt und in St. Leonhard werden Drohbriefe verschickt. Dazu kommen unzählige Gerüchte oder Schmähgedichte in Parteizeitungen – das sind Entwicklungen, die zu verurteilen sind“, so Ebner abschließend.

Foto: VPNÖ (Abdruck honorarfrei)

Anzeige