Waldviertler Karpfen und bestes Wetter lockten zum Abfischfest 2019

264
Zahlreiche Gäste kamen zum großen Waldviertler Abfischfest am Bruneiteich in Heidenreichstein, informierten sich über die heimische Teichwirtschaft und ließen sich das kulinarische Angebot an regionalen Karpfengerichten nicht entgehen

Das traditionelle Fischerhandwerk und das regionale Kulinarikangebot gepaart mit bestem Wetter konnte dieses Jahr besonders viele Besucher zum großen Waldviertler Abfischfest locken. Der Bruneiteich bei Heidenreichstein diente bereits zum 20. Mal in Folge als Freiluftbühne für das traditionelle Abfischen der Waldviertler Karpfen am Nationalfeiertag.

Bei viel Sonnenschein kamen die herbstlichen Farben der idyllischen Landschaft des
Bruneiteiches bei Heidenreichstein dieses Mal besonders zur Geltung. Neben viel
Fachinformation durch den NÖ Teichwirteverband stand vor allem auch die Kulinarik im
Vordergrund. „Am Waldviertler Karpfen freut mich, dass dieser unter den Fischen besonders viele Zubereitungsmöglichkeiten erlaubt. So werden mittlerweile neben Karpfensushi oder Karpfensülzchen auch Karpfenlocken angeboten. Das erinnert ein bisschen an Fish & Chips aus England und kommt vor allem bei Kindern besonders gut an“, schwärmt die NÖ Karpfenkönigin Luna I., die natürlich am Abfischfest nicht fehlen durfte.

Landwirtschaftskammer NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager und NÖ
Karpfenkönigin Luna I. setzen auf die erstklassige Qualität des Waldviertler

Johannes Schmuckenschlager, Präsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich,
betont die Vielfalt der niederösterreichischen Landwirtschaft: „Mit über 4.000 Teichen für die Fischzucht beherbergt Niederösterreich die höchste Anzahl an Teichen. Gerade Projekte
und Veranstaltungen wie das Abfischfest zeigen, wie breit die heimische Landwirtschaft
aufgestellt ist und welche großartigen Initiativen seitens der Bäuerinnen und Bauern ergriffen werden, um auf die heimische Lebensmittelproduktion aufmerksam zu machen und die landwirtschaftlichen Produkte in den Mittelpunkt zu stellen. Das Team rund um das
Abfischfest macht das im Besonderen begreifbar, denn man spürt hier den persönlichen
Einsatz der Teichwirte hautnah.“

Der Geschäftsführer des NÖ Teichwirteverbandes Leo Kirchmaier blickt auf ein sehr
herausforderndes Jahr für die Teichbewirtschaftung zurück: „Schaute es zu Beginn des
Jahres aufgrund der guten Schneelage noch gut für die Wasserversorgung der Teiche aus,
so kam es vor allem ab Juli bis jetzt in den Herbst hinein zu teilweise extremen
Wasserverlusten in den Teichen. Leider blieben im Waldviertel auch sommerliche
Starkregenereignisse aus, die das noch ausgleichen hätten können. Oftmals musste durch
Pumpen und Belüfter gegengesteuert werden.“

NÖ Teiche als wichtige Wasserspeicher
Niederösterreich beherbergt nicht nur die höchste Anzahl an Teichen, sondern auch das
größte Ausmaß an Teichfläche unter allen Bundesländern. „Gerade in Hitzejahren wie
diesen zeigt sich dabei die Wichtigkeit dieser einzigartigen Wasserlandschaft. Dabei spielen

diese vom Menschen geschaffenen und bewirtschafteten Wasserflächen vor allem im
Hinblick auf die Wasserverdunstung eine enorm wichtige Rolle. Ohne die Teiche des
Waldviertels würde bei weitem nicht so viel Wasser in der Landschaft zurückgehalten,
gespeichert und langsam auch wieder abgegeben werden“, gibt Kirchmaier zu bedenken.
Trotz der wetterbedingten Herausforderungen gibt man sich im Verband zuversichtlich, dass ausreichend Waldviertler Karpfen für die Weihnachtssaison zur Verfügung stehen werden.

Fotos: LK NÖ