Wiener Neustadt: Neues Festival gastiert bei Bösendorfer – Beethoven Frühling am 3. Mai

1178
Bürgermeister Klaus Schneeberger, Pianistin und künstlerische Leiterin Dorothy Khadem-Missagh, Stadtmusikdirektor Raoul Herget und Festival-Organisator Jakob Bayer

Im heurigen Beethoven-Jubiläumsjahr kommt mit dem Beethoven Frühling ein neues Festival nach Wiener Neustadt. Initiatorin ist die niederösterreichische Pianistin Dorothy Khadem-Missagh, die den Beethoven Frühling heute, Mittwoch, auf Einladung von Bürgermeister Klaus Schneeberger im Rathaus präsentierte. Von 3. April bis 7. Mai bietet das Festival vielseitige Konzerte an besonderen Orten in Niederösterreich und Wien – am 3. Mai ist der Beethoven Frühling mit einer hochkarätigen Matinée in der Klaviermanufaktur Bösendorfer in Wiener Neustadt zu Gast.

„Wir leben in einer Zeit, in der junge Menschen auf der ganzen Welt Initiative ergreifen und neue Wege beschreiten. Es liegt an uns, die Gesellschaft zu gestalten, in der wir leben wollen. Als Pianistin ist es mir ein Anliegen, über meine Konzerttätigkeit hinaus Verantwortung für das kulturelle Geschehen zu übernehmen und aktiv zu einer stets voranschreitenden Kultur beizutragen“, sagt Initiatorin Dorothy Khadem-Missagh.

„Wiener Neustadt startet nach der NÖ Landesausstellung in ein komplett neues kulturelles Zeitalter. Das Gastspiel des Beethoven Frühlings ist dabei ein weiteres hochkarätiges Mosaiksteinchen in unserer Neupositionierung. Ich bedanke mich bei der künstlerischen Leiterin Dorothy Khadem-Missagh für die Wahl Wiener Neustadts als Standort für ein Konzert und bei der Firma Bösendorfer für die hervorragende Partnerschaft zur Förderung der Kunst in der Stadt“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger.

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird 2020 weltweit gefeiert und bietet den Ausgangspunkt für die erste Edition des Beethoven Frühlings, der künftig jährlich stattfinden und seine neuen Ideen damit nachhaltig entfalten wird. Der gewählte Konzertort in der Klaviermanufaktur von Bösendorfer in Wiener Neustadt soll daran erinnern, dass Beethoven und Brahms auch bedeutende Pianisten waren und in einer unfassbar reichen und vielstimmigen Klavierlandschaft wirkten, in der es zeitweise über 200 Klavierbauer und mehr als 300 hauptberufliche Klavierlehrer gab. Das philharmonische Klaviertrio Trio Vision präsentiert die beiden ersten Klaviertrios von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms, die Ausgangspunkte für ihr großes kammermusikalisches Schaffen darstellen.

Das Festival Beethoven Frühling präsentiert Beethoven von seiner menschlichen Seite an Orten in Niederösterreich, an denen er Rückzug fand, Inspiration schöpfte und wo er einige seiner bedeutendsten Kompositionen schuf. Dort, an seinen Rückzugsorten von Wiener Neustadt bis Heiligenstadt, aber auch von Baden bis Gneixendorf, will die junge Pianistin Dorothy Khadem-Missagh Ludwig van Beethoven feiern. Dafür hat die bereits vielfach ausgezeichnete Künstlerin international renommierte und auch junge, heimische Künstlerinnen und Künstler eingeladen, von Star-Geiger Benjamin Schmid bis zu Staatsopern-Sänger Wolfgang Bankl, von Schauspielerin Brigitte Karner bis zum mitreißenden Janoska Ensemble. Die Konzerte sind an besonderen Orten konzipiert, die sich mit der reichen kulturellen Geschichte der Region beschäftigen, die aber programmatisch auch darüber hinausblicken und nicht nur Beethoven, sondern auch sein Umfeld, seine Vorläufer, Zeitgenossen und Nachfolger und seine Bewunderer, wie Johannes Brahms, zu Gehör bringen. Dazu wendet sich der Beethoven Frühling nicht nur an arrivierte Konzertbesucher, sondern speziell auch an ein junges Publikum, das man mit innovativen Formaten, neuen Medien und direktem Kontakt erreichen will.

Karten & Information: www.beethovenfruehling.at

Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller